Überblick

Das ist das Programm der Fasnet 2020 in Freiburg

Jens Kitzler

Von Jens Kitzler

Mo, 13. Januar 2020 um 19:02 Uhr

Freiburg

Erst uffmugge, dann umziehen: Die Breisgauer Narrenzunft hat ihr Programm für die närrischen Tage präsentiert. Zum Stadtjubiläum gibt’s die "Nacht der Narren".

Die Fasnet naht und die Planung der Breisgauer Narrenzunft (BNZ) steht: Zwischen Schmutzige Dunschdig und Aschermittwoch will sie rund 150 000 Menschen auf die Straßen bringen. Die Erstürmung des Rathauses soll dabei etwas anders ablaufen als bisher und natürlich lassen auch Narren nicht vom Stadtjubiläum.

Start mit dem "Uffmugge"

Bereits zum zweiten Mal wird die Fasnet durch "Uffmugge" eingeläutet, also mit der Eröffnungsveranstaltung, die mit einem kleinen Umzug am 25. Januar am Kartoffelmarkt beginnt und vor dem Zunfthaus in der Turmstraße endet. Am 31. Januar dann wird in der Festhalle Hochdorf das Protektorat der Fasnet übergeben – dieses Jahr an die Zunft der Freiburger Feuer-Narre – und gleichzeitig die Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters initiiert. "Martin Horn hat bereits im vergangenen Jahr seine Feuertaufe bestanden", so BNZ-Sprecher Uwe Stasch gestern beim Pressegespräch.

Der Närrische Nachmittag am 8. Februar im Ballhaus richtet sich wieder an die älteren Bürger der Stadt, die dort ein Programm sowie gratis eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen serviert bekommen. Am Abend findet am selben Ort die Kappensitzung statt. "Für uns vielleicht der anstrengendste Tag", sagt Elferratspräsident Achim Wiehle, "weil wir da gleich zweimal auf der Bühne stehen." Für Seniorennachmittag wie Kappensitzung gebe es noch wenige Karten, die bei der BNZ in der Turmstraße 12 erhältlich seien, hieß es gestern.
Die Highlights der Fasnet 2020
Samstag, 8. Februar: Närrischer Nachmittag für ältere Bürger, 14 Uhr, und Kappensitzung, 20.11 Uhr, jeweils im Ballhaus Freiburg.
Schmutzige Dunschdig, 20. Februar: Belagerung und Erstürmung des Freiburger Rathauses ab 15 Uhr.

Samstag und Sonntag, 22. und 23. Februar: Stroße-Fasnet ab 14 Uhr in der Innenstadt.
Samstag, 22. Februar: Nacht der Narren – Fasnet im Sinne des Stadtjubiläums. Umzug ab 19 Uhr von der Gerberau auf den Münsterplatz, danach närrisches Treiben.
Montag, 24. Februar: Großer Fasnetmendig-Umzug in der Innenstadt.

Am Schmutzige Dunschdig steht der Rathaussturm auf dem Programm, aber nicht ganz so wie immer: "Ein bisschen werfen wir das Konzept über den Haufen", sagt Uwe Stasch. Wie bisher sollen die Narren vom Rathausplatz aus die Kommandozentrale der Stadtverwaltung belagern, begleitet nun von Programm auf einer Bühne. Anders als früher wird das Geschehen nach der Erstürmung nicht mehr innerhalb des Rathauses und da nur noch für geladene Gäste weitergehen, sondern draußen auf dem Platz.

Auch die Narren feiern das Stadtjubiläum mit

Noch ein Novum: Die "Nacht der Narren", der Beitrag der BNZ zum 900-Jahre-Stadtjubiläum. Dabei soll ein Fackelumzug von 19 Uhr an von der Gerberau aus durch die City auf den Münsterplatz ziehen, dort findet dann auf großer Bühne das Programm statt – unter anderem gilt es, Freiburgs bestes Männerballett zu küren. Das Ganze endet um 24 Uhr, womit die "Nacht der Narren" doch mehr ein Abend der Narren ist.

Weitgehend alles beim Alten bleibt bei der "Straßefasnet" am Fasnets-Sunndig und beim großen Fasnetmendig-Umzug am 24. Februar: Da die Innenstadt ausnahmsweise mal nicht von neuen Baustellen heimgesucht werde, bleibe die Umzugsstrecke wie im vergangenen Jahr: Vom Schwabentor aus werden rund 120 Zünfte und Kapellen über die Herrenstraße, den Münsterplatz, Kajo, Rathausplatz und Bertoldstraße bis zum Platz der Alten Synagoge ziehen.