Lob der Aufsichtsbehörde

Das Kanderner Pflegeheim ist gut gegen Corona gewappnet

Moritz Lehmann

Von Moritz Lehmann

Sa, 21. November 2020 um 07:04 Uhr

Kandern

Das städtische Pflegeheim in Kandern ist gut gegen die weiter grassierende Pandemie gerüstet, sagt die Heimaufsicht des Landkreises. Wie Weihnachten gefeiert werden kann, ist noch unklar.

Das städtische Pflegeheim Luise-Klaiber-Haus in Kandern ist gut gegen die weiter grassierende Pandemie gerüstet. Wie Heimleiter Alexander Kreet Anfang der Woche im Stiftungsrat sagte, habe es eine Inspektion Eveline Funks von der der Heimaufsicht des Landkreises gegeben, die das Hygienekonzept gelobt habe. "Sie hat uns bestätigt, dass wir alles Menschenmögliche tun", berichtete Kreet. "Aber einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht".

Zu Beginn der Pandemie hatte sich das Virus im Luise-Klaiber-Haus stark ausgebreitet. Zwischen April bis Juni hatten sich 19 Bewohner sowie acht Mitarbeiter infiziert, was laut Kreet auch auf einen zeitweisen Mangel an Schutzausrüstung zurückzuführen ist. Vier infizierte Bewohner verstarben. Entsprechend streng sind die Vorkehrungen, die das Heim getroffen hat, um einen erneuten Ausbruch zu verhindern.

"Bewohner und Besucher wissen, was auf dem Spiel steht." Alexander Kreet, Heimleiter
Qualifizierte Schutzausrüstung sei ausreichend vorhanden, neue Bewohner müssen automatisch für sieben Tage in Quarantäne. Besucher dürfen auch auf dem Zimmer der Bewohner ihre Maske nicht ablegen. Die Einhaltung dessen werde kontrolliert, bislang seien keine Verstöße festgestellt worden. "Bewohner und Besucher wissen, was auf dem Spiel steht", sagte Kreet.

Die betriebliche Weihnachtsfeier ist bereits angesagt. Ob man auf den Wohnbereichen Feierlichkeiten anbieten könne, werde derzeit abgeklärt. Es sei ihm ein Anliegen, die Feiertage für die Bewohner so angenehm wie möglich zu gestalten, sagte Kreet. Das sei angesichts der Hygiene-Auflagen sehr herausfordernd.