Account/Login

Kommentar

Das katholische Arbeitsrecht wird menschlicher

Sigrun Rehm
  • Di, 31. Mai 2022, 22:02 Uhr
    Kommentare

     

BZ-Plus Das katholische Arbeitsrecht steht vor einem Wandel. Private Fragen wie sexuelle Orientierung dürfen keine Kündigungsgründe mehr sein. Die Reformpläne kamen auf Druck von innen und außen zustande.

Der Wandel des kirchlichen Arbeitsrech... Wandel zugetraut haben, zu verdanken.  | Foto: Benedikt Spether (dpa)
Der Wandel des kirchlichen Arbeitsrechts ist dem beharrlichen und mutigen Einsatz von schwulen Priestern, lesbischen Pastoralreferentinnen und nonbinären Religionslehrenden, die ihrer Kirche einen solchen Wandel zugetraut haben, zu verdanken. Foto: Benedikt Spether (dpa)

Das katholische Arbeitsrecht steht vor einem Wandel. Private Fragen wie Geschlechtsidentität, sexuelle Orientierung oder Lebensform sollen laut einem Entwurf zur "Grundordnung des kirchlichen Dienstes" für Mitarbeitende von Kirche und Caritas keine Kündigungsgründe mehr sein. Das Reformvorhaben ist ein längst überfälliger und ermutigender Schritt, der durch Druck von innen und außen befeuert wurde.

Das Votum war deutlich: Mehr als 93 Prozent der Delegierten des Synodalen Weges hatten bei der dritten Versammlung im Februar für grundlegende Reformen im Arbeitsrecht der ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar