Intensivplätze

Das Ortenau-Klinikum bereitet sich auf mehr Corona-Patienten vor

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 23. Oktober 2020 um 12:09 Uhr

Offenburg

Die Infektionszahlen steigen: Der Klinikverbund sieht sich indes gut gerüstet für den Herbst und Winter. Dafür wurden 82 Intensivbetten eingerichtet.

Angesichts der gestiegenen Corona-Infektionszahlen in Baden-Württemberg und im Ortenaukreis bereitet sich das Ortenau Klinikum auf die Behandlung einer zunehmenden Zahl an Covid-19-Patienten vor. Seit Anfang Oktober steigen die Patientenzahlen mit Covid-19-Verdacht oder nachgewiesener Erkrankung leicht an. "Trotz Anstieg der Patienten mit Covid-19-Erkrankung kommen wir mit der aktuellen Situation sehr gut zurecht", berichtet Ortenau Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller.

50 Beatmungsplätze und 12 Plätze für Kinder

"Wir haben ausreichend Intensivkapazitäten und können täglich eine hohe Zahl freier Behandlungsplätze zur Verfügung stellen", wird Keller in einer Pressemitteilung des Klinikums zitiert. Erst vor wenigen Tagen habe der Klinikverbund die Intensivplätze um neun weitere erhöht. 82 Intensivplätze hält das Ortenau Klinikum derzeit bereit, darunter 50 Beatmungsplätze, inklusive zwölf Kinderbeatmungsplätze. Auf die Zahl der vorgenommenen Operationen und elektiven Eingriffe hat die Erweiterung der Intensivkapazitäten momentan kaum Auswirkungen. Allerdings mussten laut Klinikum nach der Umwidmung zweier OP-Säle in Covid-Bereiche kürzlich einige elektive Eingriffe verschoben werden.

Klinik könne schnell und flexibel reagieren

Seit dem Ende des bundesweiten Lockdown im Frühjahr, als alle planbaren Eingriffe nach den Vorgaben von Bund und Land abgesagt werden mussten, hat das Ortenau Klinikum stufenweise den Regelbetrieb auf aktuell 75 Prozent wieder hochgefahren. "Wir bemühen uns, die 75 Prozent weiterhin zu halten und keine verschiebbaren, elektiven Eingriffe absagen zu müssen", so Peter Kraemer, Medizinischer Direktor des Ortenau Klinikums.Auch bei einem weiteren Anstieg der Covid-19-Patienten sieht sich das Ortenau Klinikum gut vorbereitet. Die Klinik könne schnell und flexibel reagieren, so Kraemer. Zusätzliche Beatmungsplätze können je nach Bedarf situationsbedingt und tagesaktuell in Betrieb genommen werden.

Kapazität um fast 160 Prozent erweitert

Bereits in den Monaten März und April hatte das Ortenau Klinikum als eine von bundesweit wenigen Kliniken die Zahl der Beatmungsplätze um nahezu 160 Prozent erweitern können. "Auf diese Erfahrungen und Routinen können wir jetzt bei Bedarf zurückgreifen", sagt Kraemer.

Die Räumlichkeiten und Geräte stünden dafür zur Verfügung. Im Vergleich zum Frühjahr konnte das Ortenau Klinikum die technische Ausstattung zur Behandlung schweren Covid-19-Erkrankungen weiter verbessern. So hat der Klinikverbund laut Pressemitteilung allein in den vergangenen Tagen eine größere Anzahl an zusätzlichen Beatmungsgeräten erhalten. Darüber hinaus verfüge das Klinikum aktuell über ausreichende Bestände an Schutzmasken, Schutzkleidung und allgemeiner Schutzausrüstung.

"Wir fahren auf Sicht und beurteilen die Lage täglich neu"

In allen Häusern bestehen Stufenpläne für den Ausbau der Intensivkapazitäten, die etwa die Einrichtung von Covid-Beatmungseinheiten und die Umwandlung von Mehrbettzimmern in Einzel- Isolationszimmer vorsehen. Alle Maßnahmen werden zentral im Klinikverbund koordiniert. In nur wenigen Tagen kann das Ortenau Klinikum so die Zahl der Beatmungsplätze sukzessive erneut auf bis zu 120 steigern. "Weil dafür zusätzliche räumliche und personelle Kapazitäten genutzt werden müssten, wäre dies allerdings nicht ohne eine erneute drastische Einschränkung des Regelbetriebs, also der Reduzierung planbarer Operationen und elektiver Eingriffe, möglich", betont Kraemer. In der aktuellen Situation sieht der Medizinische Direktor allerdings noch keine notwendigen Einschränkungen am aktuellen Leistungsspektrum. "Wir fahren auf Sicht und beurteilen die Lage täglich neu."

Dies gilt auch für die aktuellen Besucherregelungen am Ortenau Klinikum, die weiterhin unverändert bestehen. Jeder Covid-19 freie Patient darf pro Tag in der Zeit von 15 bis 18 Uhr eine Person als Besucher empfangen. Besucher müssen sich vor dem Besuch per App oder direkt an der Pforte anmelden und die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln einhalten.
Weitere Informationen zur Besucherregelung unter http://www.ortenau-klinikum.de