Das Schicksal des Schwowalades

Bettina Schulte

Von Bettina Schulte

Sa, 20. Oktober 2018

Computer & Medien

HÖRSPIEL: Martin Graff erzählt in "1918 Abschied" die Geschichte einer deutsch-amerikanischen Familie in Straßburg.

Es beginnt mit Walzerklängen. Ein junger Mann fordert eine junge Frau zum Tanzen auf. Er ist Deutscher, stammt aus Lenzkirch. Sie ist Amerikanerin, lebt in der französischen Schweiz. Er besitzt in Straßburg am Gutenbergplatz ein alteingesessenes Haushaltswarengeschäft – den "Schwowalade". Noch heute ist er manchem Straßburger ein Begriff, wie Martin Graffs Mundarthörspiel "1918 Abschied" mit eingespielten O-Tönen belegt. Der elsässische Autor und Kabarettist ist prädestiniert für diesen Stoff. Niemand könnte die wahre ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ