Zisch-Schreibwettbewerb Frühjahr 2021 I

Das schreckliche Gewitter

Mo, 08. März 2021 um 13:59 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Jannis Eisinger, Klasse 4a, Emil-Thoma-Grundschule, Freiburg

Es war einmal eine kleine Hütte, in der ein alter Mann namens Friedrich wohnte. Früher hatte er in einer Druckerei gearbeitet. Er hatte einen Stall, in dem eine Ziegenfamilie wohnte. Es waren Schneeziegen, weil Friedrich in den Alpen wohnte, drei kleine Schneeziegen und ihre Eltern.

Eines Tages schien die Sonne, ein perfekter Tag zum Spazierengehen, dachte Friedrich. Als Erstes frühstückte er und fütterte die Schneeziegen. Dann gingen Friedrich und die Schneeziegen los, sie wollten auf das Schneehorn. Da das Schneehorn ziemlich steil ist, nahm Friedrich Kletterausrüstung und Proviant mit. Nach drei Stunden Klettern waren sie oben. Friedrich packte den Proviant aus und aß. Doch plötzlich kam ein Gewitter auf. Die kleinen Schneeziegen meckerten ängstlich. Sie rannten wild durcheinander und da geschah es: Die kleinste Schneeziege rutschte aus und tat sich weh und konnte nicht mehr richtig gehen.

Da fanden sie ein kleines Haus, das aussah wie ein geheimnisvolles Hexenhaus. Friedrich klopfte ängstlich an die Tür. Es kam eine kleine Frau heraus. "Hallo, ich wollte fragen, ob wir bei dir warten können, bis das Gewitter vorbei ist?" "Aber natürlich!", lachte die Frau. Sie kochte einen leckeren Früchtetee und kümmerte sich um den Fuß der kleinen Schneeziege. Alle waren glücklich und tranken Früchtetee. Der Fuß der kleinen Schneeziege tat schon nicht mehr weh. Schon bald war das Gewitter vorbei und sie konnten gehen. "Die kleine Schneeziege muss einen Tag im Bett bleiben", sagte die kleine Frau. "Gut", sagte Friedrich und bedankte sich. Am übernächsten Tag konnte die kleine Schneeziege wieder spielen.