Das Schulgeld für den zweiten Bildungsweg fällt weg

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 14. November 2019

Lahr

Sinkende Schülerzahlen an der Abendrealschule sind ein Grund / VHS-Dozenten erhalten mehr Geld, Kursteilnehmer zahlen mehr.

LAHR (malx). Das monatliche Schulgeld für den zweiten Bildungsweg soll abgeschafft werden. Das hat der Haupt- und Personalausschuss am Montag beschlossen. Damit einher geht eine Erhöhung des Dozentenhonorars und der Gebühren für Kurse und Seminare der Volkshochschule. Am Montag, 18. November, muss noch der Gemeinderat zustimmen.

Abendgymnasium oder -realschule – der zweite Bildungsweg eröffnet neue berufliche Möglichkeiten. In Lahr wird das Angebot allerdings von immer weniger Schülern wahrgenommen. Besonders die Abendrealschule leide unter rückläufigen Schülerzahlen, teilt die Stadt mit. Um das Angebot attraktiver zu machen, soll nun das monatliche Schulgeld abgeschafft werden. Bezahlt werden muss es seit 2005: An der Abendrealschule sind es 34 Euro, beim Abendgymnasium 49 Euro. Das Schulgeld fließe an das Land und werde mit einem Zuschuss verrechnet, verursache aber hohen Verwaltungsaufwand in Lahr. Daher soll nur die Anmeldegebühr von 30 Euro beibehalten werden. Den zweiten Bildungsweg zu erhalten, sei mit Blick auf Fachkräftemangel die Integration wichtig. Fast 70 Prozent der Schüler haben einen Migrationshintergrund.

Gleichzeitig sollen die Dozenten der Volkshochschule besser bezahlt werden. Die letzte Honorarerhöhung gab es vor fast sechs Jahren. Qualifizierte Kräfte zu gewinnen, werde aber immer schwieriger. Zudem seien einige Dozenten auch an anderen Volkshochschulen tätig, die besser bezahlen, zum Beispiel in Offenburg oder Freiburg. "Es ist daher nötig, das Honorar anzupassen, um die Zukunftsfähigkeit der VHS mit abzusichern", meint die Stadt. Die Stadträte sehen das ähnlich. Der Stundensatz soll nun von 28 auf 29,50 Euro (im EDV-Bereich von 33,50 auf 35,20 Euro) ansteigen.

Um das auszugleichen, müssen die Teilnehmer zukünftig etwas mehr bezahlen. Letztmals waren die Entgelte vor neun Jahren erhöht worden, teilt die Stadt mit. Auch vor dem Hintergrund der gestiegenen Kosten für den VHS-Betrieb hält sie eine Erhöhung um sieben Prozent für Kurse und Seminare angemessen. Vorträge und Einzelveranstaltungen sollen statt 3,50 künftig vier Euro kosten. Auf Ermäßigungen (bislang 2,50 Euro) wird dann verzichtet. Die Lahrer Stadtverwaltung verweist darauf, dass es auch viele Kurse im VHS-Programm gibt, die kostenfrei sind.