Erfolgreicher Start

Das Ziel des E+H-Zentrums in Maulburg sind wöchentlich 1000 Tests

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 16. April 2021 um 06:03 Uhr

Maulburg

Endress+Hauser hat mit dem Malteser Hilfsdienst in Maulburg ein Testzentrum eingerichtet. Das Angebot richte sich an Beschäftigte, die nicht im Homeoffice arbeiten.

Endress+Hauser hat in Maulburg ein Testzentrum eingerichtet, in dem sich die Mitarbeitenden einmal wöchentlich freiwillig auf das Coronavirus testen lassen können. Das Angebot richte sich an alle Beschäftigten, die nicht im Homeoffice arbeiten, vor allem an die Belegschaft in der Produktion, teilte das Unternehmen mit. Es wende bis September 200.000 Euro für das Plus an Sicherheit auf.

1800 Menschen beschäftigt Endress+Hauser in Maulburg

"Als großer Arbeitgeber in der Region möchten wir einen Beitrag leisten, um die Pandemie einzudämmen und möglichst bald wieder Lockerungen zuzulassen", wird Peter Selders, Geschäftsführer von Endress+Hauser Level+Pressure zitiert. Die Schnelltests seien ein zusätzlicher Baustein im Kampf gegen die Pandemie. "Wir werden unserer gesellschaftlichen Verantwortung auch ohne gesetzliche Testpflicht gerecht", betont der Geschäftsführer. Wichtig sei, dass sich nun möglichst viele Beschäftigte regelmäßig testen ließen.

1800 Menschen beschäftigt Endress+Hauser in Maulburg; 700 bis 800 sind seit Beginn der Pandemie fast durchgängig im Homeoffice. Ziel sei, die Tests in einem Zwei-Minuten-Rhythmus durchzuführen und so auf mindestens 1000 Tests pro Woche zu kommen. 3000 Testkits befinden sich im Haus, 9000 weitere sind avisiert.

Ein Termin kann online gebucht werden

Erste Überlegungen zur Einrichtung eines Testzentrums gab es schon Mitte März – gleich nach Ostern nahm es seinen Betrieb auf. Eine Gebäudeetage auf dem Werksgelände wurde so eingerichtet, dass viele Personen in kurzer Zeit sicher getestet werden können. Die Tests finden mit Unterstützung und unter Aufsicht des Malteser Hilfsdienstes Wiesental statt. Den Test führen die Beschäftigten selbst durch; das geschulte Personal gibt Anweisungen und Tipps. Für die Abwicklung wurde ein Online-Tool programmiert, über das die Mitarbeitenden einen Termin buchen können und mit dem die Testvorgänge verwaltet werden.

Das Testergebnis wird den Mitarbeitenden innerhalb von 30 Minuten per E-Mail übermittelt. Bisher gab es neben negativen Ergebnissen nur einige wenige unklare Resultate, so dass Tests wiederholt werden mussten. Im Falle eines positiven Tests muss die betroffene Person sich einem PCR-Test außerhalb des Unternehmens unterziehen und erst einmal in Quarantäne. "Den Verdachtsfall melden wir dem Gesundheitsamt. Ist auch der PCR-Test positiv, muss der Mitarbeitende sich 14 Tage isolieren", erläutert Volker Frey vom vierköpfigen Projektteam das Vorgehen.
Schutzmaßnahmen: Endress+Hauser hat in Maulburg – wie an allen Standorten der Firmengruppe – viel Aufwand betrieben und hohe Investitionen getätigt, um Mitarbeitende vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen und eine Weiterverbreitung zu verhindern. Überall gelten strenge Abstands- und Hygieneregeln, deren Einhaltung strikt kontrolliert wird. Die Mitarbeitenden erhalten kostenlos medizinische Masken. An Eingängen und Durchgängen wurden Desinfektionsmittelspender aufgestellt. Zu den Schutzkonzepten gehören auch bauliche Maßnahmen wie das Aufstellen von Schutzwänden in Büros und Betriebsrestaurant, ebenso organisatorische Anpassungen wie eine stark reduzierte Mitarbeiterzahl vor Ort.