Oberliga

Den Druck abfedern: FC 08 Villingen gastiert beim CfR Pforzheim

Holger Rohde

Von Holger Rohde

Do, 15. Oktober 2020 um 16:15 Uhr

Oberliga BaWü

Nach vier Spielen ohne Sieg möchten die Nullachter im Brötzinger Tal in die Erfolgsspur zurückfinden. Das Ziel ist, zumindest einen Punkt mitzunehmen. Die zweite Villinger Mannschaft empfängt den SC Durbachtal.

Pforzheim hat zwei Partien weniger und mit 14 Zählern nur zwei Punkte weniger als die Villinger. "Pforzheim ist ein starker Gegner mit einer guten Offensive und sie haben von ihren 14 Punkten zehn daheim geholt", sagt 08-Trainer Marcel Yahyaijan. "Gegen Backnang haben wir unglücklich verloren und in einigen Phasen nicht gut gespielt. Das wollen wir nun in Pforzheim wieder besser machen. Ein Erfolgserlebnis wäre gut, weil wir danach eine Pause mit dem spielfreien Wochenende nutzen können, um die Akkus wieder aufzuladen", so der 08-Coach und er fährt fort: "Die Aufgabe ist sehr schwer, denn die Heimelf ist motiviert durch das neue Stadion und die letzten Erfolge".

Eine kompakte Defensive der Nullachter soll den zu erwartenden Druck der Pforzheimer abfedern . Die personellen Möglichkeiten der Villinger haben sich durch die Neuzugänge zwar verbessert, "doch brauchen Shuta Nakamura und Jovan Djermanovic noch mehr Trainingseinheiten und Zeit", sagt Yahyaijan. Die kommenden zwei Spieltage sollen die beiden Neuen Spielpraxis in der zweiten Mannschaft in der Verbandsliga sammeln, um sich an das Oberliga-Niveau heranzuspielen, das die Verstärkungen Thomas Kunz und Nedzad Plavci bereits mit mitbringen.

Verbandsliga: FC 08 Villingen II – SC Durbachtal (Sonntag, 14 Uhr). Ein richtungsweisendes Kellerduell: Drittletzter gegen Vorletzter. Das Ziel der Villinger ist klar: Der zweite Saisonsieg soll her. Trainer Marijan Tucakovic hat das 0:5 von Offenburg schnell abgehakt, aufgearbeitet und schaut nach vorne. "Gegen Durbachtal erwartet uns eine klare Aufgabe, bei der wir unbedingt drei Punkte benötigen und natürlich auf eigenem Platz gewinnen wollen. Die Zähler sind wichtig, weil beide Mannschaften in der Tabelle hinten stehen." Mit bisher nur einem Sieg aus den ersten sieben Begegnungen steht Villingen II unter Zugzwang. Die Trefferausbeute war bislang zu gering. Durch die nun wieder genesenen Langzeitverletzten Mert Püsküllü und Tim Heinzelmann ist der Kader wieder etwas breiter geworden. Pietro Morreale steht ebenfalls wieder zur Verfügung.