Basketball

Der Eisvögel-Kader füllt sich – wenn auch nur langsam

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mi, 21. August 2019 um 17:20 Uhr

USC Eisvögel

Freiburgs Erstliga-Basketballteam der Frauen verpflichtet drei neue Spielerinnen – und zwei weitere Korbjägerinnen sollen in den nächsten Wochen noch kommen

Wird endlich gut, was lange währt? Die Erstliga-Basketballerinnen des USC Freiburg wollten ihren Kader eigentlich schon Anfang August beisammen haben – nun ist es etwas später geworden. Auch deshalb, weil eine Kandidatin wegen gesundheitlicher Schwierigkeiten absagen musste und eine weitere am Paragrafen-Gestrüpp hängen geblieben ist.

Mitte Juli hatte der Verein mitgeteilt, dass sechs Spielerinnen, also fast die halbe Mannschaft, den Club verlassen – darunter alle vier ausländischen Profispielerinnen (die US-Amerikanerinnen Kelly Moten und Kristen Gaffney, die Kanadierin Audrey-Ann Caron-Goudreau und die Lettin Ilze Jakobsone). Auch die deutschen Basketballerinnen Laura Zdravevska (zum Zweitligisten Opladen) und Eigengewächs Ilka Hoffmann (Auslandssemester) stehen dem Fünften der vergangenen Spielzeit, der nun vom deutsch-spanischen Trainergespann Hanna Ballhaus/Isabell Fernandez betreut wird, in der am 21. September beginnenden Saison nicht mehr zur Verfügung.

Paula Kohl kommt aus Grünberg

Nun füllt sich der Kader wieder, auch wenn er noch nicht komplett ist. Neuzugang Nummer eins kommt aus Grünberg, einem Stützpunkt des Deutschen Basketball-Bundes (DBB): Paula Kohl ist 20 Jahre alt und Innenspielerin. Sie soll den Abgang von Zdravevska und die Abwesenheit von Hoffmann kompensieren und – typisch für das Freiburger Programm – sofort eine wichtige Funktion auf der Centerposition übernehmen.

Aus den USA stößt Jessica Genco zum Team. Die nur 165 Zentimeter große Aufbauspielerin wird zusammen mit der deutschen Nationalspielerin und Kapitänin Luana Rodefeld die Schaltzentrale des neuen Kaders innehaben. Genco, die neben dem US-Pass auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt und damit als europäische Akteurin geführt wird, überzeugte an ihrem College. An der Northeastern University bewies sie vier Jahre lang Spielmacher- und Scorerqualität. Bei den Eisvögeln wird Jessica Genco nun ihre erste Station im Profibasketball antreten.

US-Amerikanerin mit deutschen Vorfahren

Vom College in Louisville kommt die US-Amerikanerin Sam Fuehring. Die 22-Jährige bereist erstmals das Land ihrer deutschen Vorfahren, die in den 1950er Jahren nach Amerika auswanderten. Mit ihrer Körpergröße von 193 Metern wird sie im USC-Trikot die sogenannte Post-Position besetzen. Ihr Haupt-Arbeitsgebiet liegt also direkt in Korbnähe.

In den kommenden Wochen rechnen die Verantwortlichen des USC mit zwei weiteren internationalen Zugängen. "Die Auswahl auf den letzten zwei Positionen dauert dieses Jahr etwas länger als sonst", sagt der sportliche Leiter Harald Janson. Grund hierfür sei zum einen die Marktsituation. "Es gibt in diesem Jahr wenig große Spielerinnen aus den USA, die vom College nach Europa wechseln wollen und gute Qualität besitzen", sagt Hanna Ballhaus. Zum anderen waren sich die Eisvögel mit einer Spielerin einig, die dann aber doch nicht nach Freiburg kam. "Ihr Flug war schon gebucht, dann hat sie uns aber aus gesundheitlichen Gründen abgesagt", so die Trainerin.

Auch die 42-jährige Mirna Paunovic steht wieder im Kader

Die Verpflichtung einer neuseeländischen Spielerin, die in Australien spielt, scheiterte laut Ballhaus am Paragrafen-Gestrüpp. Hätte die Neuseeländerin eine komplette Saison in Europa gespielt, wäre ihr Local-Player-Status für Australien verloren gegangen. Und das hätten weder sie noch ihr australischer Verein gewollt.

Die Eisvögel, bei denen übrigens auch die 42-jährige Mirna Paunovic weiterhin im Kader steht, starten am Samstag mit einer Leistungsdiagnostik in die Vorbereitung zur 19. Erstligasaison, die zugleich die zweite nach dem Wiederaufstieg ist. Auch der Sonntag ist nicht trainingsfrei. Und von Montagabend an stehen dann fast täglich Übungseinheiten in der Unihalle an.