Account/Login

Kernkraft

Der Fessenheim-Abriss wird eine Mammutaufgabe

Bärbel Nückles

Von

Do, 13. Februar 2020 um 12:47 Uhr

Elsass

BZ-Plus Nach 42 Jahren geht Frankreichs ältestes Atomkraftwerk vom Netz. Doch das Risiko eines schweren atomaren Unfalls in Fessenheim entfällt erst in 3 Jahren – wenn die Brennelemente abtransportiert sind.

Ein Angestellter verlässt die Sicherheitszone des Atomkraftwerks in Fessenheim.  | Foto: afp
Ein Angestellter verlässt die Sicherheitszone des Atomkraftwerks in Fessenheim. Foto: afp
1/3
Für die Region ist es ein epochaler Schritt, für den französischen Energiekonzern EdF eine Herausforderung in Sachen Sicherheit und Technik: Am 22. Februar 2020 schaltet Electricité de France den ersten der beiden Reaktoren im elsässischen Atomkraftwerk in Fessenheim ab. In Block zwei der Anlage endet der Betrieb vier Monate später, am 30. Juni 2020. Welche Risiken sind mit dem Rückbau verbunden?
Was geschieht, wenn Block 1 in Fessenheim abgeschaltet wird?
Block 1 wird in der Nacht von Freitag auf Samstag, den 22. Februar, ein letztes Mal heruntergefahren. Die Entnahme der Brennelemente, es sind 157 pro Reaktor, beginnt am 3. März und dauert zwei Tage. Entnommen werden die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar