Brandschutzübung im Kindergarten

Der Förderverein der Bernauer Feuerwehr wird aktiv

Ulrike Spiegelhalter

Von Ulrike Spiegelhalter

Mi, 09. Oktober 2019 um 14:17 Uhr

Bernau

Mitglieder stellen die Organisation im Kindergarten vor und üben mit den Erzieherinnen den Umgang mit Feuerlöschern

BERNAU. Nach der Gründung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Bernau am 29. Juni und der damit verbundenen Eintragung ins Vereinsregister Freiburg haben sich dessen Mitglieder schon einmal ein erstes finanzielles Polster mit vielen Dienststunden beim Hans-Thoma-Tag erarbeitet. Die erste Aktion fand nun am Freitag im Kindergarten statt, als die Freiwillige Feuerwehr Bernau in Kooperation mit dem Förderverein dem Kindergarten einen Besuch abstatte.

Die Kinder lernten an drei Stationen die persönliche Ausrüstung der Einsatzkräfte kennen. Sie konnten vom Helm über die großen Handschuhe bis zu den Jacken und festen Schuhen alles kennenlernen. Wofür die Hosen wohl Hosenträger haben, wollte Feuerwehrmann Mario wissen. "Ohne die Hosenträger würden die Hosen runterrutschen und die Feuerwehr stünde in Unterhosen da", sagte ein Junge.

Auch die Arbeit und die Hilfsmittel, wie Warmbildkamera und Funkgerät bis hin zur kompletten Einsatzkleidung mit Atemschutzgerät wurden den Kindergartenkindern vorgeführt. Spielerisch konnten sie die ersten Löschversuche mit einer Kübelspritze selbst unternehmen. Nachdem sie Helme und auch eine Dienstjacke anprobiert hatten, stand zum Schluss das Wichtigste dieses Vormittags auf dem Programm, die Vorstellung des großen Feuerwehrautos LF 10/6 – und natürlich gab’s eine kleine Spritztour durch Bernau.

An diesem Tag gab es auch die erste Aktion des Fördervereins zur Förderung des Brandschutzes mit den Erzieherinnen durchgeführt. Der Verein hatte dafür eigens zur Übung einen Feuerlöschtrainer aus Tiengen mitgebracht.

Fachmann informiert auch über die Brandklassen

Mit dieser Anlage konnte ein Flächen- und Papierkorbbrand simuliert werden. Übungslöscher wurden von einem Büro für Arbeitssicherheit kostenlos zur Verfügung gestellt, mit denen die Erzieherinnen den Umgang mit Feuerlöschern eifrig trainieren konnten. Sie erfuhren außerdem Interessantes über die verschiedenen Brandklassen und wann welcher Feuerlöscher zum Einsatz kommen sollte. Dem Förderverein und auch den Mitgliedern der Feuerwehreinsatzmannschaft ist es ein Anliegen, schon Kinder und später die Jugendlichen anzusprechen – so wollen die Ehrenamtlichen für den Brandschutz sensibilisieren und Nachwuchskräfte für den Dienst in der Feuerwehr gewinnen. Inzwischen hat der Förderverein auch schon einige Bürger und Unternehmen als Mitglieder gewinnen können. Jede weitere Unterstützung ist willkommen.