Der Hürus zeigt sich "total beeindruckt"

Martin Klabund

Von Martin Klabund

Di, 11. Februar 2020

Zell im Wiesental

Christoph Freuschle feiert beim Adelsberger Chappeobe ausführlich Zweidotterparty mit Schnitzelbank und anderen Nummern.

ZELL-ADELSBERG (mkl). Im Schützenhaus Adelsberg hieß es am Freitagabend "Chappeobe zu Hürusziit". Das heimelige Gasthaus platze schier aus allen Nähten. Gut geheizt vom Holzofen trafen sich zahlreiche Narren, um ihre "Chappe" prämieren zu lassen, und derer gab es viele: Manche mit Hühnern auf dem Kopf, andere haben sich als Pilz verkleidet, und selbstverständlich durften auch die Piratenbedeckungen nicht fehlen. Zur Live-Musik von Roman & Markus durfte getanzt und geschunkelt werden, allerdings gab es auch närrische Darbietungen in Schnitzelbankform, eine menschliche Wetterstation mit zünftigen Bauernregeln und eine Polonaise, die um das halbe Schützenhaus ging.

Die schwungvolle Zweidotterparty im Schützenhaus hatte bereits ab dem Beginn um 20.11 Uhr hohen Besuch, denn Hürus Christoph de ZM vom Adelsberg (Christoph Freuschle) nutzte die Gelegenheit, um nach seiner Ansprache und der Verleihung der Hausorden ausgiebig in seinem Heimatort zu feiern, standen doch an diesem Abend glücklicherweise keine anderen offiziellen Verpflichtungen auf seinem Plan.

Unter großem Beifall erging nach der Polonaise die Prämierung der besten Kappen an einen mit origineller Kopfbedeckung versehenen Pilz. Bei dem Lied "Uff em Adelsberg, bi uns in de Schänzlivogtei" und bester Bewirtung stieg die Stimmung weiter, bis die Party spät in der Nacht ausklang. "Adelsberg isch eifach ä super Vogtei, bin total beeindruckt, ä richtig geili un heimeligi Zweidotterparty", schrieb der Hürus dem Journalisten in dessen Notizbuch.

Dem würde niemand widersprechen wollen.

Alle Fotos der Zeller Kappenabende unter mehr.bz/Kappenabende19