Der Kreisel zu Gast bei der BZ

Dora Schöls

Von Dora Schöls

Do, 10. Oktober 2019

Rheinfelden

Nachwuchs-Journalisten der Schülerzeitung "Kreisel" von der Karl-Rolfus-Schule haben in den Alltag der BZ hineingeschnuppert.

RHEINFELDEN. Sechs Schüler der Karl-Rolfus-Schule haben am Mittwoch die Redaktion der Badischen Zeitung in Rheinfelden besucht. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen gestalten die Schüler die Schülerzeitung "Kreisel", die 2018 als zweitbeste Schülerzeitung deutschlandweit im Bereich Förderschulen ausgezeichnet wurde. BZ-Redakteur Ralf Dorweiler erklärte den Nachwuchs-Journalisten, wie die Badische Zeitung entsteht. Die Schüler lauschten gespannt und stellten einige Fragen.

Der Besuch
Gut vorbereitet kamen die sechs Schüler zwischen 12 und 13 Jahren zur BZ. Ihre Fragen hatten sie vorab notiert: Wie viele Redakteure in Rheinfelden arbeiten, ob sie an Computern schreiben oder wo die Zeitung gedruckt wird. Die Schüler lernten, bis wann die Zeitungsseiten abends fertig sein müssen und dass die Zeitungen dann nach dem Druck in Freiburg wieder nach Rheinfelden gebracht werden müssen, um hier ausgetragen zu werden. Besonders freuten sich die Schüler über einige Parallelen zu ihrem Redaktionsalltag – auch sie überlegen sich Themen, fotografieren, planen Seiten. Überrascht waren sie hingegen von den Räumen der Redaktion. "Ich habe einen großen Raum mit vielen Arbeitsplätzen erwartet", sagte Juan. In Rheinfelden verteilen sich die Redakteure jedoch auf einzelne kleinere Büros.

Im Vorfeld hatten die Schüler mit ihren Lehrerinnen besprochen, was sie für einen Redaktionsbesuch brauchen. Da blieb auch das Klischee, dass Journalisten immer Kaffee trinken, nicht unerwähnt. Aber auch Gummibärchen seien wichtig, meinten die Schüler – und sie wollten sich ein wenig schick machen. So organisierten sie kurzerhand einen Kuchenverkauf und ernteten zusätzlich selbst Äpfel, die sie zu Apfelmost verarbeiteten, um diesen zu verkaufen. Von dem Geld kaufte sich die junge Redaktion schwarze Krawatten mit weißen Punkten – ein echter Hingucker.

Die Schülerzeitung
Im vergangenen Jahr wurde der "Kreisel" nicht nur mit einem bundesweiten Preis ausgezeichnet. Die Schülerzeitung des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums der Karl-Rolfus-Schule feierte auch 20-jähriges Bestehen. Immer Montags trifft sich das Kreisel-Team, die Schülerzeitung erscheint dann einmal im Jahr, immer pünktlich zum Sommerfest. Sieben Schüler arbeiten in diesem Schuljahr in Herten am Kreisel, einige von ihnen waren auch vergangenes Jahr schon im Team. So etwa Viola, die sogar bei der Preisverleihung im Dezember in Stuttgart dabei war. "Es ist so schön, dass jede Klasse in Herten und Lörrach einen Artikel für diese 20. Ausgabe gemacht hat, somit haben wir alle zusammen gewonnen", schreibt die Redaktion im Kreisel.

Ganze 132 Seiten umfasst die 21. Ausgabe aus dem vergangenen Jahr, die Seitenzahlen variieren aber. Die Titelseite schmücken vier bunte Bilder, der Gewinner aus einem Wettbewerb. Der Kreisel wird gedruckt und an der Schule verteilt, ist aber auch im Internet auf der Seite der Karl-Rolfus-Schule verfügbar. Fotos und gemalte Bilder, digital und handschriftlich Geschriebenes wechseln sich ab.

Die Themen, über die die Schüler schreiben, kommen mal von Schulkameraden, mal haben die Lehrerinnen Ideen. Besonders lebhaft erinnert sich etwa Juan an sein Interview mit dem Polizeihauptkommissar Bernhard Weis, der von einem Besuch Angela Merkels in Rheinfelden erzählte. Im letzten Kreisel ging es aber auch um Tipps für den Umweltschutz, um den Förderverein Rückenwind oder um Kochunterricht, inklusive zwei Rezepten für eine Gemüsecremesuppe und Ofenschlupfer à la Opa Helmut.