Comedy

Der moderne Mann aus der Steinzeit

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Mo, 30. Dezember 2019 um 21:00 Uhr

Bad Säckingen

"Gute Frauen, böse Männer": Als Höhlenmann Tom amüsierte Martin Luding im Comedy-Theatersolo "Caveman" im vollbesetzten Gloria-Theater in Bad Säckingen.

"Gute Frauen, böse Männer". Was es mit diesem Klischee auf sich hat, nimmt der Titelheld in dem Theater-Solo "Caveman" kräftig aufs Korn. Die Ein-Mann-Show, die als erfolgreicher Dauerbrenner auf den Bühnen läuft und läuft, sorgte mit Martin Luding in der Titelrolle im Bad Säckinger Gloria-Theater für ein volles Haus und jede Menge Lacher.

Offen und unverblümt

Eigentlich ein sympathischer Kerl, dieser Tom – ein Typ, mit dem man gerne mal ein Bier trinken würde. Lange Mähne, Bart, Turnschuhe, kariertes Hemd, das ihm lässig aus der Jeans hängt. Und da steht er nun, ziemlich verdattert, weil ihn seine Heike rausgeschmissen hat, vor die Tür gesetzt samt seinem Krempel: Koffer, Kisten, Werkzeugkasten. Warum hat sie ihm diesen Denkzettel verpasst? Was läuft schief zwischen Mann und Frau? Solche Gedanken teilt Martin Luding alias Tom gute zwei Stunden lang mit seinem Publikum, mit dem er so offen und unverblümt redet, als seien es seine besten Freunde.

Mit Selbstironie und entwaffnendem Humor

Das Lamento des unverstandenen Mannes, der seine Vorfahren aus der Steinzeit heraufbeschwört und zum modernen Höhlenmenschen mutiert, wird zur ironischen Comedy über den ewigen Geschlechterkampf. Dieses "typisch Mann, typisch Frau", die unterschiedlichen Verhaltensweisen und entlarvenden Szenen einer Beziehung führt der Schauspieler mit umwerfender Bühnenpräsenz, erfrischender Selbstironie und entwaffnendem Humor vor. Punktgenau in den Pointen, schlagfertig in der spontanen Reaktion, mit witziger Mimik und Gestik spielt Luding diesen gestandenen Kerl, der die Welt nicht mehr versteht, schon gar nicht die der Frauen, die für ihn "ein Mysterium" sind. Sein Hobby sind die Neandertaler. Also holt er aus der Kiste eine Skulptur der "Venus von Willendorf", eine Art "prähistorische Heidi Klum", und erklärt anhand einer Tafel mit Höhlenmalerei, wie das war, als die Männer Jäger und die Frauen Sammlerinnen waren. Im Prinzip sind sie das heute noch. Und in Tom schlummert noch der archaische Höhlenmann mit Speer, Jagdtrieb, animalischem Grunzen und diesem "ab in die Höhle"-Ritus.

"Na, du Sack"

Wild gestikulierend vollführt er ein urtümliches Ritual mit Socken und "magischem Unterwäschekreis" und schon erscheint im Theaternebel der Geist seines Steinzeit-Urahns. Tom, als Höhlenmann von heute, betrachtet das rollentypische Verhalten von Mann und Frau aus der Sicht der Evolution. Auch wenn das Stück von Rob Becker in der Inszenierung von Esther Schweins schon etliche Jahre auf dem Buckel hat, ist das Thema immer noch unerschöpflich, vor allem, weil Darsteller Luding geschickt aktuelle Anspielungen etwa auf "Me too" einbaut. Unglaublich wandlungsfähig imitiert und parodiert der Schauspieler die gängigen Rollenmuster. Hier der wortkarge Mann, der nur schwer über "Gefühlskram" reden kann, seinen besten Kumpel mit "Na, du Sack" begrüßt und sein Revier im Keller, in der Garage, und beim Autofahren absteckt. Und sich nur dann aufmacht, um ein neues Hemd zu "reißen", wenn das alte komplett durch ist. Dort die Frau, die 7000 Worte am Tag redet, alles ausdiskutieren will, dreistündige Einkaufsbummel unternimmt und in Sekundenschnelle Informationen sammelt, eben immer noch die "Sammlerin", die umher streift und hier und da etwas pflückt.

Easy Rider und sensible Typen

Klar sind es Klischees, die Caveman da aufbringt, aber wie er die männlichen und weiblichen Verhaltensweisen durchnimmt, hat treffenden und entlarvenden Witz. Paare können sich in vielen Szenen wieder erkennen, etwa wenn die Frau frisch vom Friseur kommt und der Mann nichts merkt, oder wenn sie ihn beim Fernsehgucken stört, zum Shopping mitschleppt oder zur Mithilfe im Haushalt anhält. Nicht nur solche Szenen einer Ehe, sondern auch der Wandel im Männerbild bietet Tom jede Menge Stoff zum Lästern. Vom harten Easy Rider über den sensiblen Typen bis zum Macho macht er alle Männertypen durch, sehr zum Vergnügen der Fans, die amüsiert miterleben, wie Tom sich zum Schluss wieder mit Heike versöhnt.