Abschlussbericht zur Russland-Affäre

Der Mueller-Bericht kommt zu keinem klaren Urteil

Frank Herrmann

Von Frank Herrmann

Fr, 19. April 2019 um 18:09 Uhr

Ausland

BZ-Plus Lange wartete Amerika ungeduldig auf den Abschlussbericht von Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre. Seit Donnerstag ist er da – und wird komplett unterschiedlich interpretiert.

Als Robert Mueller zum Sonderermittler berufen wurde, um die Russlandakte unter die Lupe zu nehmen, bekam Donald Trump einen Wutanfall. "Oh mein Gott, das ist furchtbar. Das ist das Ende meiner Präsidentschaft", soll er getobt haben. Es gipfelte in Worten, die man besser in der Originalsprache wiedergibt. "I’m fucked." Jeder sage ihm, seine Präsidentschaft sei ruiniert, wenn er es erst mit einem dieser Sonderermittler zu tun habe, wetterte Trump.

Bei Jeff Sessions, dem Chef seines Justizressorts, beschwerte sich Trump, dass dieser ihn im Stich lasse. "Wie konntest du das geschehen lassen, Jeff?" Offensichtlich war es Sessions, einst der erste Republikaner von Rang, der sich hinter den Immobilienmogul aus New York stellte, der Mueller erzählte, was sich im Mai vor zwei Jahren hinter den Kulissen abspielte. Detailgenau schildert es Mueller, der ehemalige FBI-Chef, in ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ