Der Parkplatz ist für den Kunden schon reserviert

Aaron Hohenfeld

Von Aaron Hohenfeld

Di, 19. November 2019

Lörrach

Digitalisierung auf den Punkt gebracht: Im Nellie Nashorn stellen neun kluge Köpfe in aller Kürze ihre Ideen vor.

LÖRRACH. Die Digitalisierung ist in aller Munde. Vom papierlosen Büro über Smart Home und Smart City: Überall soll alles verbunden sein, um das Leben einfacher zu machen. So kümmern sich auch Betriebe in der Region um die voranschreitende Digitalisierung. In einer Veranstaltung von Connect Dreiländereck ging es um gerade dies.

Neun Teilnehmer stellten ihre Vorschläge und Umsetzungen von Digitalisierung in der vergangenen Woche im Nellie Nashorn vor. Das Ganze wurde im sogenannten Pecha-Kucha Format vorgetragen. Dabei handelt es sich um eine japanische Vortragsart, bei der die vortragende Person mit 20 Folien, die je 20 Sekunden gezeigt werden, eine Präsentation gestalten muss. Damit dauert jeder Beitrag nur 6:40 Minuten.

Unter den Beiträgen war aus allen Sparten der Digitalisierung etwas vertreten: Als Erster trug Fabian Meinecke über die Smart City vor. Das Beispiel hier war, dass bei einem Kundenbesuch der Parkplatz bereits reserviert wird, in der Eingangshalle wird man von einem Computer gefragt, ob man gerne Kaffee oder Tee trinken würde, und wo das Treffen sein soll. Dem Kunden wird mitgeteilt, wann man im Raum eingetroffen ist, und was man trinkt. So soll alles flüssiger und angenehmer ablaufen.

Aber auch praktischere Anwendungen wurden vorgestellt: Markus Gentner gründete Flixworker, ein Organisationstool für Handwerker, mit dem er den Dienstleistersektor verbessern möchte. Dabei werden vor allem zeitaufwändige Vorgänge übernommen und die Kommunikation zwischen Lieferanten, Handwerkern und Kunden vereinfacht. Ebenfalls einen lokaleren Ansatz hat commacross, die sich mit digitalen Präsentationsmöglichkeiten auf Messen beschäftigen. Mit Hilfe von Monitoren und 3D-Modellen soll der potenzielle Kunde einen besseren Einblick ins Produkt bekommen.

Um Kommunikation mit Kunden geht es auch bei AHA!Videos. Mit kurzen, informativen Videos soll dem Kunden früh klar gemacht werden, worum es bei dem Produkt oder der Dienstleistung geht, das soll unnötige Besprechungen vermeiden. Praktisch daran ist vor allem, dass solche Videos innerhalb weniger Minuten erstellt werden können, da man mit jedem Notebook, das Kamera und Mikrofon hat, ein schnelles Video drehen kann.

Connect Dreiländereck führte erstmals so eine Veranstaltung durch. Für das kommende Jahr sind weitere Vorträge geplant, da sich einige Interessierte auf die Warteliste gesetzt haben, um ihren eigenen Beitrag vorzustellen.