Winterhalter-Museum

Der Petit Salon in Menzenschwand zieht doch nicht um

Susanne Filz

Von Susanne Filz

Mo, 04. April 2022 um 18:00 Uhr

St. Blasien

Vor vier Jahren hatte der Winterhalter-Verein den Plan, die alte Menzenschwander Kirche zum Museum umzubauen. Doch das erweist sich jetzt als unerschwinglich. Das Museum bleibt im alten Rathaus.

Das Winterhalter-Museum bleibt an seinem bisherigen Platz im ehemaligen Menzenschwander Rathaus. Die Umzugspläne in die alte Menzenschwander Kirche sind erst mal vom Tisch, das hat die Vorsitzende des Winterhalter-Vereins im Rahmen eines Pressegesprächs am Montag mitgeteilt. Ein großer Unterstützer habe sich nicht gefunden und die für den Umbau nötige Ausgabe von rund drei Millionen Euro könne der Verein unmöglich stemmen, bekannte Elisabeth Kaiser.

Der Verein hatte die historische Kirche, die 1688 erbaut wurde, vor rund vier Jahren dem privaten Vorbesitzer für einen niedrigen fünfstelligen Betrag abgekauft mit dem Plan, das Gebäude zu sanieren und die Kirche zu einem Museum umzubauen. Bis heute haben die Mitglieder eine Menge Arbeit und viel Geld in das Projekt gesteckt.

Kosten über Kosten überfordern den Verein

Da die alte Menzenschwander Kirche natürlich denkmalgeschützt ist, waren alle Pläne mit dem Denkmalschutzamt abzusprechen sowie entsprechende Gutachten einzuholen – und diese auch zu bezahlen. Allein für die Bauplanung des beauftragten Architekturbüros und die Gutachten waren erhebliche Kosten angefallen. Da der Sanierungsbedarf am alten Kirchengebäude hoch war, mussten die Mitglieder sofort tätig werden. Dabei sei viel Eigenarbeit geleistet worden, berichtet Elisabeth Kaiser. "Zum Beispiel mussten wir den Dachstuhl ausräumen. Dabei haben wir Unmengen von Holz und viele Säcke Müll aus Hunderten Jahren entsorgt, damit der Holzgutachter überhaupt an die alten Balken herankam. Dazu kam, dass der Dachstuhl jahrhundertelang auch ein Taubenschlag war."

Am Gebäude selbst hatten Vereinsmitglieder die gesamte Außenfassade abgestrahlt, der Anstrich in Weiß sei dann von einer Firma gemacht worden. An ersten Stellen blättert die Farbe derzeit allerdings schon wieder ab. "Da müssen wir noch herausfinden, woran das liegt", so Kaiser. Insgesamt 80 000 Euro hatte der Verein in die Sanierungsarbeiten investiert, rund die Hälfte davon sei durch Spenden abgedeckt worden.

Raumzuwächse im alten Rathaus kommen wie gerufen

Dass aus den Museumsplänen für die Kirche erst mal nichts wird, findet Elisabeth Kaiser bislang nicht schlimm, hatten sich dem Winterhalter-Verein doch im alten Rathaus selbst Erweiterungsmöglichkeit geboten. Standen dem Museum mit dem Namen Le Petit Salon hier zunächst nur Räume im Erdgeschoss zur Verfügung, so fielen dem Verein inzwischen auch die Räume im ersten Stock zu, nachdem die Bergwacht, die hier ihre Rettungswache hatte, in ihr neues Bergwacht-Domizil ebenfalls im Hinterdorf eingezogen war.

Insgesamt stehen dem Museum im ersten Stock nun vier neue Räume, dazu eine Küche und ein Lagerraum zur Verfügung, was auch nötig sei, so Kaiser. Im Lauf der Zeit seien immer mehr Exponate hinzugekommen, darunter derzeit vier originale Winterhalter-Gemälde im Besitz des Vereins, mehrere Zeichnungen und Aquarelle sowie zahlreiche Dauerleihgaben.

Dass das Museum am jetzigen Standort bleibt, findet Elisabeth Kaiser auch unter einem anderen Aspekt gut und stimmig: "Die Winterhalter-Brüder selbst hatten das Haus erbauen lassen und es der Gemeinde Menzenschwand geschenkt, nachdem sie zu Ruhm und Geld gekommen waren. Man könnte meinen, dass sich die weltberühmten Künstler schon damals den Ort für ihr späteres Museum schaffen wollten."

Veranstaltungserlöse sollen Reparaturen bezahlen

Die alte Kirche ist bis jetzt vorwiegend für Veranstaltungen des Vereins genutzt worden. Künftig möchte der Verein die Kirche auch für Fremdveranstaltungen vermieten, etwa für große Familienfeste. Mit dem Erlös sollen anfallende Reparaturen am Gebäude finanziert werden. Da das erfahrungsgemäß beträchtliche Summen sind, werden auch Spenden weiterhin gebraucht, so Kaiser. Der Verein selbst plant in der alten Kirche aktuell eine Lesung mit Hubert Matt-Willmatt über die Via Habsburg am 20. Mai und einen Museumsflohmarkt am 21. Mai. Im August sind zwei Filmabende vorgesehen sowie eine Ausstellung mit Werken von Bettina Mauel.