Der Regisseur als Zuschauer

Hartmut Krug

Von Hartmut Krug

Fr, 12. Juni 2009

Theater

Wider das Gewollte und Künstliche: Zum Tode des großen Theatermannes Jürgen Gosch

Jürgen Goschs Erfolgsweg als Regisseur begann 1978 an der Ostberliner Volksbühne mit Büchners "Leonce und Lena", bei dem der Hofstaat als Schar blinder alter Männer auftrat. "Der Ansatz war nicht die DDR, war nicht eine Verärgerung über die Umwelt, sondern es war auf der einen Seite das Stück als Material, als Sprache, als Literatur. Auf der anderen Seite mein Kopf und mein Körper, der Kopf und der Körper der Schauspieler, die Farbe und der Pinsel des Bühnenbildners", erklärte Gosch, mit dieser Beschreibung schon sehr früh seine Arbeitsweise erklärend. Nach ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung