Harald Glööckler

Der Rümminger Pfarrer verteidigt den Designer

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 01. August 2020 um 16:57 Uhr

Rümmingen

Ein Leser hatte den Besuch des Designers in der Kirche in Rümmingen als "Blasphemie" bezeichnet. Das ärgert Pfarrer Dirk Fiedler. Dieser Vorwurf sei "heuchlerisch", teilt er mit.

Der Besuch des Designers Harald Glööckler in Rümmingen, der dort in der evangelischen Jakobuskirche ein Fenster gestalten soll, hat einem BZ-Leser missfallen. Dieser hatte in einem Leserbrief gefragt, "was ein solcher Typ im heiligen Gotteshaus zu suchen hat." Dirk Fiedler, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Binzen-Rümmingen, ist über die Zuschrift verärgert. Glööcklers Aussage, dass er mit Jesus im Gespräch sei, hält der Leser für "Blasphemie".

Fiedler schreibt dazu: "Es ist nichts dagegen einzuwenden, zu dem Projekt eine differenzierte Sachdiskussion zu führen, sehr gern auch kontrovers," schreibt Fiedler. "Aber bitte keine menschenverachtenden Äußerungen, die darauf aus sind, eine Person gezielt zu demütigen und zu verurteilen."

Fiedler beklagt fehlenden Stil

Den Blasphemie-Vorwurf findet Fiedler "heuchlerisch", zumal der Leserbriefschreiber zu erkennen gegeben habe, dass er zur Diskussion nichts beizutragen habe. Der hatte geschrieben, dass ihm "der Mann auf dem Foto" nicht bekannt sei. Fiedler schreibt: "So etwas zeigt nicht nur fehlenden Stil, es zeugt auch von mangelndem Verständnis für christliche Inhalte." Die Bibel (Matth. 7,1-5) lehre, dass man nicht urteilen solle, erst recht nicht vorschnell. "Vor allem predigte Jesus Menschenliebe," schreibt Fiedler.