Fußball

Der SC Freiburg und der Freiburger FC kooperieren im Nachwuchsbereich

René Kübler

Von René Kübler

Fr, 24. Januar 2020 um 09:51 Uhr

SC Freiburg

Der Freiburger FC ist neuer Kooperationspartner des SC Freiburg. Ziel der Zusammenarbeit sei es, Jugendliche gemeinsam zu begleiten und bestmöglich auszubilden. Christian Streich gefällt das.

"Der Freiburger FC hat in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen. Wir standen schon einige Zeit in konstruktivem Austausch miteinander und freuen uns jetzt über eine Partnerschaft, bei der alle Beteiligten nur gewinnen können", sagt Tobias Schätzle, organisatorischer Leiter der Freiburger Fußballschule.

"Es ist super, dass die Vereine hier zusammen so viel für den Fußball tun"Christian Streich
Auch Christian Streich ist erfreut über das neue Miteinander. "Es ist super, dass die Vereine hier zusammen so viel für den Fußball tun", findet der Trainer der SC-Profis. Der FFC, sein erster Verein in der Stadt während seiner Spielerkarriere, habe es verdient. "Viele Leute dort leisten die ganzen Jahre schon außergewöhnliche Arbeit." Andreas Eckert, Jugendleiter und Vorstand des Freiburger FC, ergänzt: "Der Sportclub und wir haben gemerkt, dass wir bereits gemeinsame Ideen entwickelt haben und auch noch entwickeln können. Nach guten Gesprächen im abgelaufenen Kalenderjahr sind wir nun voller Tatendrang."

Voller Tatendrang ist auch der Sportclub vor der Partie gegen den SC Paderborn. Christian Streich erwartet "ein hochinteressantes Spiel". Was auch damit zu tun hat, dass der Aufsteiger aus Ostwestfalen – obwohl Tabellenletzter – im bisherigen Saisonverlauf mit mutigem Offensivfußball aufwartete. Gerade deswegen, so Streich, sei es wichtig für sein Team, eine gute Balance zu finden. Im Hinspiel, das die Breisgauer 3:1 gewonnen hatten, sei es teilweise wild zugegangen. Zu wild nach Streichs Geschmack. "Man muss das Risiko abwägen", warnt der Freiburger Fußballlehrer.