Der Spender für Jana ist gefunden

Gabriele Hennicke

Von Gabriele Hennicke

Mi, 01. April 2020

Münstertal

Stammzellen für leukämiekrankes Mädchen aus Münstertal.

MÜNSTERTAL/STAUFEN. Endlich einmal eine gute Nachricht. Seit wenigen Tagen weiß Familie Pohl aus Münstertal, dass ein Stammzellenspender für die neunjährige, an Leukämie erkrankte Jana gefunden wurde. Die Freude bei der Familie und beim ganzen Freundes- und Familienkreis ist natürlich riesig.

Zur Zeit ist Jana noch täglich mit ihrer Mutter Tanja zu Untersuchungen in der Freiburger Uniklinik. Aktuell laufen die Vorbereitungen zur nun bevorstehenden Transplantation der Stammzellen, berichtet Natascha Horstmannshoff, eine Freundin der Familie. Am 9. April soll Jana stationär aufgenommen werden und bekommt dann eine vorbereitende Chemotherapie für die Transplantation. Für den 15. und 16. April ist dann die eigentliche Transplantation geplant.

"Nach der Transplantation muss Jana für sechs bis acht Wochen in Quarantäne auf einer speziellen Quarantäne-Station bleiben, wo sehr strenge Vorschriften gelten. Ihre Mutter darf dann nur tagsüber dort sein", sagt Horstmannshoff.

Vater Bert, der ebenfalls an Krebs erkrankt ist, und Bruder Finn sind noch bis zum 2. April in einer Rehaklinik, inzwischen in der fünften Woche. Familie und Freundeskreis freuen sich besonders darüber, dass sich die ganze Familie noch für eine Woche treffen kann, bevor die Transplantation und die damit verbundene Quarantäne stattfinden.

Das Schicksal des neunjährigen Mädchens war auf große Anteilnahme in der Region gestoßen. Zu einer von vielen Vereinen unter Führung der örtlichen Freiwilligen Feuerwehren organisierten Typisierungsaktion der gemeinnützigen Organisation DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) waren Ende Februar fast 1000 Menschen in die Staufener Feuerwache gekommen.