Dachsberg

Der Start der neuen Feuerwehrabteilung Nord ist gelungen

Karin Steinebrunner

Von Karin Steinebrunner

Mo, 07. November 2022 um 12:50 Uhr

Dachsberg

Die Einsatzabteilung Nord der Feuerwehr Dachsberg ist im September 2021 gegründet worden. Für das Zusammenwachsen der Mannschaften aus Urberg und Wittenschwand gab es nun viel Lob.

Die Einsatzabteilung Nord der Feuerwehr Dachsberg ist im vergangenen Jahr gegründet worden – nun haben deren Mitglieder bei der ersten Hauptversammlung Bilanz gezogen. Viel Lob gab es für den gelungenen Zusammenschluss der früheren Feuerwehrabteilungen Urberg und Wittenschwand, die Mannschaften seien zusammenwachsen und die gemeinsame Arbeit funktioniere gut, hieß es.

Gesamtkommandant Michael Denz hob besonders die gut vorbereiteten und ebenso gut nachgefragten Proben hervor, und auch Bürgermeister Stephan Bücheler attestierte der Abteilung Nord, nicht nur personell gut zusammengefunden zu haben, sondern auch in Bezug auf Geräte und Ausrüstung gut aufgestellt zu sein. Und auch die Ausbildung könne sich sehen lassen.

» Einsätze: Der Jahresbericht von Daniel Bücheler listete zehn Einsätze seit der Zusammenlegung Mitte September 2021 auf, davon wieder mehrere von besorgten Bürgern angezeigte Waldarbeiterfeuer, bei denen kein Eingreifen nötig war. Eine Alarmierung allerdings betraf ein brennendes Motorrad mit Flächenbrand und verletzter Person im Wald, der aufgrund der Trockenheit bei Nichteingreifen wesentlich schlimmer hätte ausgehen können. Außerdem war die Feuerwehr zu drei Verkehrsunfällen gerufen worden, von denen bei zwei Vorfällen auch ein Rettungshubschrauber eingewiesen werden musste.

Der letzte Einsatz, der sich glücklicherweise als Fehlalarm herausgestellt hatte, habe immerhin als positiven Nebeneffekt gezeigt, wie schnell und in welcher Stärke die Abteilung auf einen Alarm während der normalen Arbeitszeit tagsüber zu reagieren in der Lage ist.

Einsatzmannschaft: Als Quereinsteiger waren zudem Yvonne Heinrich und Hans-Jörg Meier zu den Aktiven hinzugestoßen, so dass die Zahl der aktuell Aktiven 48 Feuerwehrleute beträgt, davon 27 Atemschutzgeräteträger, 17 Maschinisten, neun davon mit Lkw-Führerschein, 13 Gruppenführer und zwei Zugführer. In der Altersmannschaft sind 13 Feuerwehrmänner.

» Jugendfeuerwehr: Lob gab es für den Feuerwehrtag im Mai, der der Jugendfeuerwehr der Abteilung Nord einen Zuwachs von zehn Mitgliedern einbrachte.

» Proben und Ausbildung: Mitglieder der Einsatzmannschaft schlossen Ausbildungen zum Truppmann I, Truppmann II und zum Maschinisten ab. Für das kommende Jahr ist die Ausrichtung des Bronzenen Leistungsabzeichens vorgesehen, das dann im Juni in Görwihl abgenommen werden soll. Außerdem wird Mitte April ein Motorsägelehrgang für Feuerwehrleute angeboten werden.

Im abgelaufenen Berichtsjahr gab es 13 Proben und eine Gruppenführerprobe. Der Probendurchschnitt lag bei 75 Prozent, neun Feuerwehrleute waren immer anwesend, manche nahmen sogar an den Proben beider Gruppen, in denen die Abteilung Nord probte, teil. Diese Probeneinteilung ermöglicht eine überschaubare Größe der jeweiligen Gruppe und soll daher weiterhin beibehalten werden, wobei die Gruppenzugehörigkeit flexibel gehandhabt werden soll und es auch wieder einige gemeinsame Proben geben wird.

Im Winter plant die Abteilung eine Schneekettenprobe sowie eine Funkerprobe und zum Frühjahr hin eine Gruppenführerprobe.

Ehrungen:
Nach der Ehrung langjähriger Einsatzkräfte bei der Versammlung der Gesamtwehr wurden die aus der Abteilung Nord Ausgezeichneten, Alexander Muchenberger und Jürgen Haselwander für 15 Jahre und Rolf Büchele für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst, vom stellvertretenden Abteilungskommandanten Patrick Böhler nochmals mit einer gravierten Tafel geehrt. Außerdem wurden einige Beförderungen ausgesprochen.