Überblick

Rückbau von Atomkraftwerken ist aufwendig und teuer

Bärbel Krauß

Von Bärbel Krauß

Fr, 28. August 2015 um 00:01 Uhr

Deutschland

Es ist ein Megaprojekt. Bis 2045 solle der Rückbau aller Atomkraftwerke abgeschlossen sein. Bauministerin Hendricks hat sich in Lublin einen Überblick verschafft. Es ist ein aufwendiges und teures Verfahren.

Nach dem Beschluss zum Atomausstieg beginnt allmählich die heiße Phase der Umsetzung. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) war deshalb zum Ortstermin in Mecklenburg-Vorpommern an der Ostseeküste. In Lubmin hat sie das größte atomare Rückbauprojekt in Europa besichtigt. Ein Überblick.

Was wird aus den abgeschalteten Akw?
Das Abschalten eines Atomkraftwerks ist nur der Startschuss für einen jahrzehntelangen und komplizierten Prozess, der nach dem Willen der Bundesregierung an jedem Atomstandort auf der "grünen Wiese" enden soll. Das bedeutet, dass jeder Atommeiler rückstandsfrei entsorgt werden soll. Ziel ist, den ursprünglichen Zustand des Standortes vor dem Bau des Kraftwerks ohne Restbestände radioaktiver Strahlung wieder ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ