Berlin

SPD will weg vom Ehegattensplitting

Armin Käfer und Thomas Maron

Von Armin Käfer & Thomas Maron

Mi, 12. Januar 2011

Deutschland

Die SPD stellt das Ehegattensplitting in Frage. Allerdings bisher noch ohne konkreten Plan. In dem „Fortschrittspapier“ der Parteiführung heißt es, eine Reform des Splittings sei zwingend notwendig.

BERLIN/POTSDAM.

Diese Form der Steuererhebung sei angesichts der Vielfalt von Lebensentwürfen fernab der klassischen Ehe mit einem Versorger nicht mehr zeitgemäß. Es geht um ein Steuerprivileg für Verheiratete, das die Regierung Adenauer auf Drängen des Bundesverfassungsgerichts 1958 eingeführt hat. Damit wird das Prinzip der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit vom einzelnen Ehegatten auf die Wirtschaftsgemeinschaft Ehe übertragen.

Einkommen von Ehepaaren werden besteuert wie halb so hohe Einkommen Unverheirateter. Verdienen beide Gatten ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ