"Unwürdig und unmenschlich"

Bernhard Walker

Von Bernhard Walker

Fr, 01. März 2019

Deutschland

BZ-Plus BZ-INTERVIEW mit der Medizinjuristin Katrin Helling-Plahr (FDP) über ein noch nicht umgesetztes Urteil zur Sterbehilfe.

BERLIN. Die FDP will das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Sterbehilfe umsetzen. Der Staat darf nach Überzeugung von Katrin Helling-Plahr Schwerkranke nicht länger allein lassen, die sich in einer Notlage befinden. Mit der FDP-Bundestagsabgeordneten sprach Bernhard Walker.

BZ: Frau Helling-Plahr, vor genau zwei Jahren hat das Leipziger Bundesverwaltungsgericht ein Urteil zur Sterbehilfe gefällt. Es besagt, dass der Staat in extremen Ausnahmesituationen Schwerkranken ein Mittel überlassen muss, mit dem der Kranke dann Suizid verübt. Warum wurde dieses Urteil bisher nicht umgesetzt?
Helling-Plahr: Weil Gesundheitsminister Jens Spahn diese höchstrichterliche Rechtsprechung ignoriert. Er stellt seine konservative Weltanschauung über das Recht. Es ist leider nicht nur so, dass Spahn das Urteil ignoriert. Er ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ