Facebook

Wie Politiker auf Hasskommentare reagieren

epd, kut

Von epd & Gina Kutkat

Fr, 22. Januar 2016 um 12:19 Uhr

Deutschland

Sie werden beschimpft, beleidigt und bedroht: Politiker bekommen auf Facebook und Twitter immer mehr Hasskommentare. Manche reagieren mit Ironie, andere schimpfen zurück.

Renate Künast setzte einfach mal auf Ironie. "Sie wollen mir einen Hass-Kommentar schicken? Sich mal so richtig auskotzen?", schrieb sie Mitte Januar auf ihrer Facebook-Seite. "Dann gebe ich Ihnen hier ein paar Hinweise, die Ihnen das Schreiben und mir das Lesen erleichtern." Zu verschiedenen Aspekten sammelte die Grünen-Bundestagsabgeordnete in ihrem "Hass-Tool" Tipps. "Sparen Sie nicht an Ausrufezeichen", riet sie zum Beispiel augenzwinkernd. Und zum Inhalt: "Hauen Sie einen raus. Seien Sie kreativ."

ganz großer (Troll)-Sport, Renate! https://t.co/pLVxlSFCIo — JoernPL (@JoernPL) January 14, 2016
Sie habe viel Freude an der Aktion gehabt, sagt Künast im Rückblick. Sie habe viele positive Rückmeldungen auf ihr "Hass-Tool" bekommen. "Es hat sich gelohnt, das verbale Florett zu nutzen." Auf das Niveau der Menschen, die ihr Hasskommentare senden, wolle sie sich nicht begeben: "In der Kneipe werden Sie ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ