Kommentar

Die Berufung Ursula von der Leyens ist keine Todsünde

Thomas Fricker

Von Thomas Fricker

Sa, 06. Juli 2019 um 16:16 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Zum Untergang der EU wird die Nominierung Ursula von der Leyens zur Kommissionspräsidentin nicht führen. Dass die SPD deswegen mit Bruch der Großen Koalition droht, ist abenteuerlich.

War da was? Wer die Reaktionen auf die Nominierung Ursula von der Leyens als Kommissionspräsidentin verfolgt, der muss annehmen, dass dieser Beschluss der europäischen Staats- und Regierungschefs die EU in Schutt und Asche gelegt habe. Mindestens. Vom Tod der Demokratie ist die Rede und davon, dass Millionen von Wählerinnen und Wähler für dumm verkauft worden seien.

Wer derart übertreibt, sollte sich fragen, ob er nicht exakt jener Entwicklung Vorschub leistet, vor welcher er angeblich warnt: Politikverdrossenheit bis hin zur ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ