Zölibat

Die Beziehung in Heimlichkeit leben

Michael Neumann

Von Michael Neumann (Freiburg)

Fr, 20. März 2020

Leserbriefe

Zu: "Der Geschlechtstrieb ist von Gott gewollt", Zuschrift von Oswin Differt (Forum, 4. März)
Ob sich der Priestermangel durch die Abschaffung des Zölibats verringern lässt, wage ich zu bezweifeln. Auch die evangelische Kirche bekommt den Priesterrückgang ja zu spüren. Mitentscheidend für mich ist unter anderem, dass durch die Aufrechterhaltung des Zölibats, die Verlogenheit der Kirche bestehen bleibt.

Ehrlichkeit ist ein Gut, das an oberster Stelle der Lebensweise der Seelsorger stehen sollte. Viele Priester schaffen es bekanntlich nicht, zölibatär zu leben, und wollen dies auch nicht. So leben sie in Heimlichkeit, müssen ihre Freundinnen verstecken, können nicht zu ihnen stehen, verleugnen sie und degradieren sie zu Haushälterinnen. Aber das war ja immer schon so. Michael Neumann, Freiburg