Kommentar

Die Bürgerbeteiligung am Design der Euro-Scheine ist überflüssig

Barbara Schmidt

Von Barbara Schmidt

Di, 07. Dezember 2021 um 22:02 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Bürger und Bürgerinnen an der Gestaltung der neuen Euro-Scheine zu beteiligen, ist keine gute Idee. Das dafür nötige Geld und Personal sollte sie sich die EU lieber sparen, meint Barbara Schmidt.

Die gut 340 Millionen Bürger im Euroraum sollen für den Euro begeistert werden, indem sie an der Gestaltung der neuen Geldscheine mitwirken. Was wie ein Witz klingt, ist von der Europäischen Zentralbank (EZB) ernst gemeint. Mit der Aktion will sie die Identifikation der Bevölkerung mit den Banknoten steigern. Das dafür nötige Geld und Personal sollte sie sich lieber sparen.
Viele Bundesbürger hängen am Bargeld, viele auch immer noch an ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung