Fest

Die Caritas-Außenstelle in Zell lädt zum "Picknick im Park"

Sarah Trinler

Von Sarah Trinler

Mi, 12. Juni 2019 um 17:00 Uhr

Zell im Wiesental

Am 30. Juni veranstaltet die Caritas ihr "Picknick im Park" in Zell. Das Fest soll Begegnungen ermöglichen, alle Bevölkerungsgruppen sollen sich angesprochen fühlen.

Zum siebten Mal lädt die Caritas-Außenstelle Zell zum jährlichen gemeinsamen Picknick im Zeller Stadtgarten ein. Mit einem breiten kulinarischen und kulturellen Angebot sollen am Sonntag, 30. Juni, alle Bürger angesprochen werden. Im Fokus steht die Begegnung, auch möchte die Caritas Zugang für ihre Angebote schaffen.

Was im vergangenen Jahr noch unter dem Titel "Familienpicknick" lief, trägt 2019 den Namen "Picknick im Park", denn: "Wir wollen unterschiedliche Bevölkerungsgruppen ansprechen", sagt Reinhard Zahn, Leiter der Caritas-Außenstelle Zell, beim Pressegespräch am Mittwoch. In den vergangenen Jahren habe man sich stärker auf Familien konzentriert und die Veranstaltung in Kooperation organisiert. "Dieses Jahr stemmen wir das alleine", sagt Zahn, der auf das vielfältige Angebot hinweist.

Essen und Getränke zum Selbstkostenpreis

Von 14 bis 17 Uhr wird es im Stadtgarten ein Musik- und Kulturprogramm geben, das aus einer Malaktion, einem Trompetenspieler, Darbietungen mit Trommel und Tanz der Gruppe "Perle Afrikas" sowie einem Auftritt des Inzlinger Künstlers "Clown Pat" besteht. Essen und Getränke werden zum Selbstkostenpreis angeboten, was die Sponsoren Schmidts Markt Zell, VR-Bank Schopfheim-Maulburg und Maxhuni Elektronik Zell ermöglichen.

Auch möchte die Caritas-Außenstelle beim Picknick die Möglichkeit nutzen, ihre Arbeit vorzustellen. Viele wüssten gar nicht, welche Angebote es von der Caritas gibt, bevor sie selbst in eine Situation kommen, in der sie Unterstützung brauchen, sagt Susanne Utner, die für die Bereiche Gemeindepsychiatrie und Sozialpsychiatrischer Dienst tätig ist. Auch könne eine Veranstaltung wie "Picknick im Park" Hemmschwellen abbauen.

Das Angebot der Caritas-Außenstelle in der Bahnhofstraße in Zell ist vielseitig, "und wird sukzessive ausgebaut", so Reinhard Zahn. Etwa werden von Zell aus psychisch kranke Menschen und deren Angehörige von Hausen bis Todtnau und im Kleinen Wiesental begleitet. Zum Aufgabenfeld des Caritassozialdienstes gehört etwa die Sozial- und Lebensberatung. "Oftmals geht es hierbei um die Durchsetzung von sozialrechtlichen Ansprüchen", sagt Martin Holz, der unter anderem für diesen Bereich zuständig ist. Neu seit 1. Juni ist die ausgebaute Migrationsberatung für Erwachsene (MBE), die statt einem Stellendeputat von bislang 0,6 nunmehr mit 1,1 betreut wird.

Caritas will weiter nah am Menschen sein

Für Menschen bis 27 Jahre gibt es den Jugendmigrationsdienst (JMD). Ab Oktober wird im Landkreis das neue Projekt KaF (Krisenmanagement für auffällige Flüchtlinge) umgesetzt, sagt Zahn. In seiner jüngsten Sitzung hat der Sozialausschuss für die Umsetzung des Konzepts gestimmt, es soll vor allem das Integrationsmanagement entlasten. Die Caritas-Außenstelle übernimmt indes das Integrationsmanagement für Zell mit Ortsteilen und Häg-Ehrsberg.

Künftig soll das Ziel weiter verfolgt werden, nah am Menschen zu sein, sagt Zahn. Aus diesem Grunde wurde Mitte 2018 eine weitere Außenstelle in Schönau geschaffen. Auch diese soll Schritt für Schritt ausgebaut werden. "Unsere Klienten sollen auch vor Ort entsprechende Angebote finden – gerade im ländlichen Raum ist das wichtig", erklärt Utner. Dafür müsse verstärkt mit den Gemeinden zusammengearbeitet werden. In Zell sei dies bereits gelungen: "Hier sind wir angekommen", bilanziert Utner.
Info: "Picknick im Park" am Sonntag, 30. Juni, von 14 bis 17 Uhr im Stadtgarten Zell. Picknickdecken und Verpflegung dürfen mitgebracht werden. Bei schlechtem Wetter fällt die Veranstaltung aus.