Die doppelte Wut

Annette Hofmann

Von Annette Hofmann

So, 13. Oktober 2019

Kultur

Der Sonntag Im Theater Freiburg ist Elfriede Jelineks Furor gegen männliche Attentäter zu erleben.

Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer mag die Wut von Elfriede Jelinek. Eine gute Voraussetzung, um ihr gleichnamiges Stück am Theater Freiburg zu inszenieren. Am 18. Oktober hat das Stück Premiere im Großen Haus.

Hermann Schmidt-Rahmer ist im Laufe seiner Karriere zu einem Experten für die Stücke von Elfriede Jelinek geworden. "Die Schutzbefohlenen", zweimal "Das Sportstück", "Maria Stuart", "Rechnitz", mit dem er 2011 für den Theaterpreis "Der Faust" nominiert war. Und jetzt "Wut" am Theater Freiburg. Man kann nicht sagen, der 1960 geborene Regisseur wüsste nicht, was er tut. Schmidt-Rahmer kam über Umwege zum Inszenieren. Erst studierte er Schlagzeug in Düsseldorf, dann Musikwissenschaft und Philosophie und schließlich an der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ