Die DRK-Dienste sind stark gefragt

Paul Schleer

Von Paul Schleer

Di, 24. September 2019

Kandern

Der Lörracher Kreisverband des Roten Kreuzes blickt auf ein gutes Jahr zurück / Mitgliederzahl steigt.

KANDERN-WOLLBACH. Der DRK-Kreisverband Lörrach hat bei seiner Mitgliederversammlung in der Kandertalhalle Wollbach eine eindrückliche Bilanz seines Wirkens im Landkreis gezogen. Im vergangenen Jahr wurden in der Bereitschafts-, der Jugend- und der Sozialarbeit 76 780 ehrenamtliche Stunden erbracht, eine Steigerung von 1800 Stunden gegenüber dem Vorjahr. Der Kreisverband zählt 12 200 Mitglieder – Tendenz steigend.

Kreisvorsitzender Günter Boll berichtete von einem guten Jahr und dankte besonders Kreisgeschäftsführer Markus Lapp. Die Versorgung der Bevölkerung im Landkreis Lörrach sei auf hohem Niveau sichergestellt.

Wie Lapp ausführte, war die Fassade der Kreisgeschäftsstelle in der Weiler Straße in Lörrach durch Feuchtigkeit gefährdet. Mit der Renovierung wurde eine Wärmerückgewinnungsanlage installiert, die sich in einigen Jahren amortisieren haben werde. Mit dem Bau der neuen Fahrzeughalle in der Nähe der Geschäftsstelle ging ein langersehnter Wunsch in Erfüllung.

Stark gefragt waren die hauptamtlichen Dienste des DRK als Hilfsorganisation. In der Breitenausbildung konnte man 5774 Teilnehmer ausbilden (809 mehr wie im Vorjahr). Viele frischten ihr Wissen in Erste-Hilfe-Kursen auf. Ausbildergewinnung ist eine wichtige Aufgabe, da einige das DRK verlassen werden. Die Ausbildung "Erste Hilfe am Kind" ist wichtig, die Kurse sind stark gefragt. Man hat 670 ehrenamtliche Helfer.

Rettungsdienstgeschäftsführer Svend Appler berichtete von einer verbesserten Ertragslage. Man habe eine gute Lösung gefunden bei den Kosten für Rettungsfahrzeuge, das Qualitätsmanagement und den Rettungsdienst. Kritisch betrachtet er die neuen Förderrichtlinien für die Rettungswachen, die Lörrach mit dem Zentralklinikum und Schopfheim betreffen. Im Oktober beginnen sechs Auszubildende die dreijährige Notfallsanitäterausbildung. Man hat insgesamt 20 Notfallsanitäter in Ausbildung.

Kreisbereitschaftsleiter Simon Redling berichtete, dass von den 13 Bereitschaften, drei Arbeitskreisen und 463 Aktiven 69 450 Arbeitsstunden erbracht wurden. Im Rettungsdienst leiste jede Schicht zwölf Stunden ehrenamtliche Arbeit. Die zehn Mitglieder der Rettungshundestaffel hatten mit ihren 16 Hunden neun Einsätze. Im Kriseninterventionsteam leisteten die 14 Mitglieder 86 Einsätze. Aus- und Fortbildung gab es für 55 neue Sanitätshelfer, 320 Lehrgangsteilnehmer und 16 Ausbilderinnen und Ausbilder. Die Bereitschaft erbrachte 475 Einsätze. Man war bei vielen Großveranstaltungen im Kreisgebiet Lörrach im Einsatz.

Neue Ehrung für zwei verdiente Mitglieder

In der Sozialarbeit sind laut Roland Kraus 92 ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Zu den 44 Blutspendeterminen kamen 7462 Spendenwillige, darunter 643 Erstspender. Der Besuchsdienst in den Ortsvereinen betreute 215 Menschen, Nachbarschaftshilfe weitere 41. Stark gefragt seien Seniorengymnastik und Gedächtnistraining. Kreisjugendleiterin Alina Fehlhaber berichtete über die Einsätze der DRK-Jugend und die Kampagne "Was geht mit Menschlichkeit?". Derzeit werden 20 Schulsanitätsdienstprojekte betreut. 346 Schüler erhalten in der Schule eine Erste-Hilfe-Ausbildung. Neun Gruppen mit rund 100 Kindern sind im Jugendrotkreuz engagiert.

» Ehrungen: Margarete Dietz und Christof Thoma erhielten die neugeschaffene Verdienstauszeichnung einer Silbermünze mit eingraviertem Namen und dem Schriftzug DRK-Kreisverband Lörrach verliehen. Dietz ist seit mehr als 30 Jahren im Ortsverein Wollbach tätig. Sie hat in mehr als 520 Kursen mehr als 8000 Menschen Erste Hilfe beigebracht. Christoph Thoma ist Ersthelfer in der häuslichen Krankenpflege, Sanitäter und Rettungssanitäter. Von 2004 bis 2018 war er Vorsitzender des Ortsvereins Zell. Marcus Weiand erhielt die Auszeichnungsspange für fünf Jahre und Heike Hugon die Auszeichnungsspange für zehn Jahre aktiven Dienst.
Wahlen: Günter Boll (Vorsitzender), Hans-Peter Volkmar (stellvertretender Vorsitzender und Verbandsarzt), Albrecht Amman (Justitiar), Christian Blum (Schatzmeister), Christian Blum und Simon Redig (Bereitschaftsleiter), Marina Waßmer (stellvertretende Bereitschaftsleiterin), Alina Fehlhaber und Tom Liebig (Kreisjugendleiter).