Corona und ÖPNV

Die Freiburger Verkehrs-AG sieht sich gut auf den längeren Lockdown vorbereitet

Peter Disch

Von Peter Disch

Do, 21. Januar 2021 um 05:00 Uhr

Freiburg

Die Freiburger Verkehrs-AG will die Pflicht zu medizinischen Masken genau kontrollieren – und kann nach eigenen Angaben auf eine mögliche Schulöffnung schnell reagieren.

Die Freiburger Verkehrs AG (VAG) begrüßt, dass Bundesregierung und die Ministerpräsidenten im Zuge des Lockdown auf Einschränkungen im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) verzichten. "Wer auf den ÖPNV angewiesen ist, soll ihn auch nutzen können. Eine Reduzierung des Angebots wäre hier kontraproduktiv gewesen", sagte VAG-Sprecher Jens Dierolf am Mittwoch.

Der Wunsch der Politik, in Stoßzeiten das Fahrgastaufkommen zu entzerren, lasse sich umsetzen. "Wir haben zahlreiche Vorbereitungen auf mögliche Änderungen getroffen und können insbesondere, was die Fahrplanung anbelangt, kurzfristig reagieren." Das gelte auch, falls die Schulen ab Februar schrittweise wieder geöffnet würden. Die am Dienstag beschlossene Pflicht, im ÖPNV medizinische oder FFP2-Masken zu tragen, werde kontrolliert. "Wir gehen hier von einer gewissen Toleranz zu Beginn aus."