Die Grundsteuer muss wohl bald neu berechnet werden

Christian Rath

Von Christian Rath

Mi, 17. Januar 2018

Wirtschaft

Verfassungsrichter lassen erkennen, dass sie die Orientierung an uralten Grundstückswerten für verfassungswidrig halten / Urteil wird in einigen Monaten verkündet.

KARLSRUHE. Die Grundsteuer muss wohl bald neu berechnet werden, denn die Orientierung an uralten Grundstückswerten ist verfassungswidrig. Diese Einschätzung zeichnete sich nach der mündlichen Verhandlung am Bundesverfassungsgericht am Dienstag ab.

Von der Grundsteuer ist jeder betroffen: Eigentümer, die ihr Grundstück selbst nutzen, aber auch Mieter, weil Grundsteuer-Zahlungen als Nebenkosten umgelegt werden können. Die Berechnung der Grundsteuer erfolgt in drei Schritten: Erst wird der Wert des Grundstücks bestimmt. In Westdeutschland liegen der Berechnung Einheitswerte von 1964 zugrunde, in Ostdeutschland stammen die Einheitswerte sogar von 1935. Dieser Wert wird mit einer ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ