Breisgau-S-Bahn

Die Indienstnahme der Elektrozüge auf der Elztalbahn verzögert sich erneut

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 12. Mai 2021 um 15:23 Uhr

Waldkirch

Der Hersteller der Talent-3-Fahrzeuge, Alstom-Bombardier, hat die Anlieferung verschoben. Im Elztal muss die SWEG weiter ihre Regio-Shuttle einsetzen.

Erneut muss der Einsatz der Elektro-Fahrzeuge auf der Elztalbahn verschoben werden. Der Grund dafür sollen Verzögerungen bei der Zulassung sein. Als neues realistisches Lieferdatum gibt der Hersteller Mitte Juli 2021 an. Die SWEG ist darüber verärgert und arbeitet an einem Ersatzkonzept.

Anders als am Kaiserstuhl wird sich der Einsatz der vierteiligen Talent-3-Fahrzeuge auf der Elztalbahn weiter verzögern. Wie der Hersteller Alstom, zu dem Bombardier inzwischen gehört, bekanntgab, sind Verzögerungen bei der Zulassung der Fahrzeuge die Ursache: "Leider konnten gegenwärtig noch nicht alle notwendigen Dokumente für die Zulassung der sieben vierteiligen Talent-3-Fahrzeuge restlos erbracht werden", sagte Francois Muller, Director Service der Alstom-Region DACH."Alstom steht hierzu in ständigem Austausch unter anderem mit dem Eisenbahn-Bundesamt, um die notwendigen Dokumente zeitnah bereitzustellen und eine Zulassung der Fahrzeuge schnellstmöglich zu realisieren." Unmittelbar im Anschluss werde die Auslieferung der Talent-3-Fahrzeuge an die SWEG erfolgen, versicherte Muller.

Ab August werden möglicherweise entliehene Elektrofahrzeuge eingesetzt

"Wir sind zum wiederholten Male sehr verärgert über die nochmals verspätete Lieferung der Züge", sagt SWEG-Vorstandsvorsitzender Tobias Harms. Alstom habe gegenüber der SWEG als neues realistisches Lieferdatum Mitte Juli 2021 angegeben. Da das Vertrauen der SWEG in die Aussagen des Herstellers zur Auslieferung der Talent-3-Fahrzeuge geschwunden sei, bereite man sich auf einen Plan C vor. "Plan B fahren wir ja bereits", so Harms. Plan C sieht vor, dass die SWEG noch bis Ende Juli 2021 auf der Elztalbahn die derzeit fahrenden Regio-Shuttle einsetzen kann. Sollte Alstom die neuen Fahrzeuge dann immer noch nicht geliefert haben, ist von August 2021 an ein Ersatzkonzept mit geliehenen E-Triebfahrzeugen vorgesehen.



Der Aufsichtsratschef der SWEG und langjährige Amtschef im baden-württembergischen Ministerium für Verkehr, Uwe Lahl, kritisiert die erneute Verzögerung: "Die SWEG benötigt diese neuen Züge, um den Betrieb auf den elektrifizierten Strecken mit Elektrotriebwagen aufnehmen zu können." Man erwarte, dass Alstom/Bombardier alles daran setzt, die Fahrzeuge der SWEG einsatzbereit zur Verfügung zu stellen. "Den Fahrgästen können wir nur sagen: Die SWEG steht bereit, die Fahrzeuge einzusetzen und wird sich bis dahin um das Ersatzkonzept kümmern."

Die neuen Elektrotriebwagen hätten eigentlich von Mitte Dezember 2019 an auf allen Strecken des von der SWEG betriebenen Netzes "Freiburger Y" fahren sollen. Zu diesem Netz gehören die Münstertalbahn, die Elztalbahn sowie die Kaiserstuhlbahn zwischen Breisach und Riegel-Malterdingen. Aufgrund massiver Lieferschwierigkeiten konnte der damals noch eigenständige Hersteller Bombardier kein einziges der rechtzeitig bestellten Talent-3-Fahrzeuge für dieses Netz pünktlich zur Verfügung stellen. Die ersten beiden Talent-3-Fahrzeuge fuhren erst von Mitte Juni 2020 an auf der Münstertalbahn.

Nur kleine Änderungen zum Fahrplanwechsel

Bei den Zugverkehren der SWEG in der Region (Kaiserstuhlbahn, Münstertalbahn, Elztalbahn) gibt es keine größeren Fahrplanänderungen zum kleinen Fahrplanwechsel, der im Juni ansteht. Es hätte aber größere Änderungen gegeben, wenn der Zugbetrieb auf der Elztalbahn bis Elzach möglich gewesen wäre. Wie bekannt, verzögert sich der Zugbetrieb bis Elzach bis 14. November. Die schon in den elektronischen Auskunftsmedien vorhandenen neuen Fahrplandaten ab 14. Juni müssten nun wieder auf die derzeit gültigen Zeiten zurückgesetzt werden, so die SWEG.