Rettung

Die Kleiderkammer in Istein hat Verantwortliche und Helfer gefunden

Victoria Langelott

Von Victoria Langelott

Do, 17. Oktober 2019 um 07:07 Uhr

Efringen-Kirchen

Zwei Ehrenamtliche haben sich gefunden, die Verantwortung für die Kleiderkammer übernehmen wollen. Ein weiteres Problem konnte ebenfalls gelöst werden: der Helfermangel.

"Es wäre schön, wenn es weiter geht", hatte Hannelore Basset vom Kleiderkammerteam des Asylkreises dieser Tage im Interview mit der BZ über die Einrichtung im Isteiner Bahnhof hervorgehoben. Die Kleiderkammer verfügt dort über ideale Räume, die deren Besitzer – das Lhoist-Werk in Istein – dem Asylkreis kostenlos überlässt. Was fehlte, war jedoch ein Koordinator, der den alljährlich zu erneuernden Nutzungsvertrag mit dem Unternehmen unterschreibt.

Die gute Nachricht: Jetzt gibt es sogar zwei Personen, die sich bereiterklärt haben, Verantwortung zu übernehmen und im Namen des Asylkreises den Vertrag mit dem Kalkwerk zu unterschreiben. Eine davon ist Pia Haude.

Es gibt auch neue Helfer

"Es wäre doch schade gewesen, wenn es die Kleiderkammer nicht mehr gegeben hätte", sagt Pia Haude, die im Asylkreis schon länger engagiert ist, aber noch nicht in der Kleiderkammer. Bei einem Treffen mit der Integrationsbeauftragten der Gemeinde Efringen-Kirchen, Johanna Hartmann, hätten sich zudem weitere, auch neue Helfer zum Mitmachen gefunden, schildert Haude.

Nun hätten alle Gelegenheit, bis zum Jahresende in den Betrieb der Kleiderkammer hineinzuschnuppern, um die Arbeit kennenzulernen. Auch Johanna Hartmann habe im Übrigen ihre Unterstützung zugesagt. Wie genau die Aufgaben im neuen Jahr verteilt würden, werde sich zeigen.