Kommentar

Die Mär vom Jobwunder

Wolfgang Kessler

Von Wolfgang Kessler

Sa, 28. September 2013

Kommentare

BZ-GASTBEITRAG: Wolfgang Kessler findet, dass eine neue Regierung die Kannibalisierung des Arbeitsmarkts beenden muss.

Noch nie gab es so viele Erwerbstätige wie zur Zeit, verkündet Bundeskanzlerin Angela Merkel immer wieder. Das ist durchaus ein Erfolg, aber er ist teuer erkauft: Die meisten der neu geschaffenen Jobs sind schlecht bezahlt und ungesichert. Der Arbeitsmarkt ist gespalten. Frank-Jürgen Weise, Präsident der Bundesagentur für Arbeit, sagte: "Die Zuwächse in der Beschäftigung haben wir bei Befristungen, in Teilzeit, bei Minijobs und Leiharbeit." Dort entstanden im wesentlichen jene 2,3 Millionen neuen Jobs, von denen im Wahlkampf die Rede war. Doch diese Jobs gehen mit einer Kannibalisierung der Löhne und Arbeitsbedingungen einher, wie sie Deutschland noch nie ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung