AfD und die Identitäre Bewegung

Rechtsextremismusexperte: "Die Nähe kommt aus der gemeinsamen Ideologie"

Katja Bauer

Von Katja Bauer

Mo, 07. Oktober 2019 um 14:05 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Der Rechtsextremismusexperte Andreas Speit erklärt die Vernetzung rechter Parteien und Gruppen auch mit gemeinsamem Gedankengut: Beide kämpften mit unterschiedlichen Mitteln für dasselbe Ziel.

Bislang galt die AfD als Partei, die vor allem von älteren Männern gewählt wird. Bei den jüngsten Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen war die Wählerschaft nun deutlich jünger. Darüber sprach Katja Bauer mit dem Rechtsextremismusexperten Andreas Speit.

BZ: Herr Speit, wie sind die Identitäre Bewegung und das Netzwerk "Ein Prozent" mit der AfD verbunden?
Speit: Die Identitäre Bewegung wird auf der Unvereinbarkeitsliste der AfD angeführt. Doch es gibt einen Zusatz, nach dem sich gemäß der Bundessatzung "der zuständige Landesvorstand" nach einer Einzelfallprüfung mit zwei Dritteln seiner Mitglieder für eine Aufnahme entscheiden kann. Die ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ