Bei Anruf falscher Polizist

Christiane Weishaupt

Von Christiane Weishaupt

Mi, 11. September 2019

Laufenburg

Sechs Betrugsversuche wurden allein aus Laufenburg gemeldet.

LAUFENBURG (BZ). Mindestens sechs Anrufe sogenannter falscher Polizeibeamter hat es am Montagvormittag in Laufenburg gegeben. Nach einer Pressemitteilung der Polizei vom Dienstag haben die Anrufer sich in den bislang bekannt gewordenen Fällen als Polizeibeamte ausgegeben und versucht, an persönliche Daten der Angerufenen zu kommen. Es wurde jeweils geschildert, dass nach polizeilichen Ermittlungen möglicherweise bei den Angerufenen eingebrochen werden soll. Üblicherweise werde in der Folge verlangt, dass Wertgegenstände an einen Abholer übergeben werden, um diese vermeintlich in Sicherheit zu bringen. In den angezeigten Laufenburger Fällen haben die Angerufenen laut Polizei richtig gehandelt, indem sie das Gespräch beendeten und umgehend die Polizei verständigten.

Um sich vor falschen Polizeibeamten zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps und Informationen:
» Die Polizei ruft niemals unter dem Polizeinotruf 110 an und verlangt auch niemals am Telefon, Geld und Wertsachen herauszugeben.
Bei verdächtigen Anrufen den Hörer sofort auflegen, die 110 (ohne Vorwahl) wählen und den verdächtigen Anruf der Polizei mitteilen.
» Nicht die Rückruffunktion betätigen, da der Angerufene sonst wieder beim Anrufer und Täter landen könnte.
Am Telefon nicht ausfragen lassen; keine Auskünfte zu persönlichen und finanziellen Verhältnissen geben.
» Sich mit der Familie oder Personen des Vertrauens beraten.

Weitere Hinweise im Internet unter http://mehr.bz/falschpolizei