Entsorgung

Die Recyclinghöfe im Kreis Lörrach sollen am 20 April wieder öffnen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 10. April 2020 um 14:03 Uhr

Kreis Lörrach

Voraussetzung ist, dass die Corona-Regeln bis dahin nicht verschärft werden. Wer nicht zwingend etwas entsorgen müsse, solle aber darauf verzichten, bittet die Abfallwirtschaft.

Sofern es keine Verschärfung der Corona-Regeln geben wird, werden Recyclinghöfe, Kompostanlagen und Häckselplätze sowie die Deponie Scheinberg vom 20. April an wieder zu den üblichen Zeiten öffnen. Das teilt der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises mit. Die kleineren Annahmestellen für Grünabfälle blieben vorerst dagegen noch geschlossen.

Zugangsbeschränkungen sollen für Abstand sorgen

Die Gesundheit bleibe aber auch nach dem 20. April oberste Priorität. Durch Zugangsbeschränkungen werde daher nur eine bestimmte Anzahl gleichzeitiger Anlieferungen möglich sein. Sie halte es für wichtig, die Entsorgungseinrichtungen so bald wie möglich wieder zugänglich zu machen, betont Silke Bienroth, die Betriebsleiterin der Abfallwirtschaft.

Dies gehe aber nur, wenn die Sicherheit der Mitarbeitenden und Kunden gewährleistet ist. Wer nicht zwingend etwas entsorgen müsse, solle daher darauf verzichten. "Bleiben Sie zu Hause", appelliert Bienroth an die Bürgerinnen und Bürger. Sollte es wieder ein Ansturm auf die Recyclinghöfe geben, müssten die gegebenenfalls wieder schließen.

Sammlungen finden wie gewohnt statt

Die Restmüll- und Bioabfallsammlungen finden nach wie vor regulär statt. Das Gleiche gilt für die Abfuhr der gelben Säcke und der Papiertonnen. Auch die Sperrmüll- und Altholzsammlungen auf Abruf werden stattfinden, solange es die Personalsituation zulässt. Für die Schadstoffsammlung und Kühlgerätesammlung suche der Betrieb noch nach Lösungen.
Die Abfuhrtermine für Restmüll und Bioabfall in der Woche vom 13. bis 17. April verschieben sich aufgrund des Feiertages jeweils auf den folgenden Tag.