Kommentar

Die Rückgabe von Raubkunst kann nur ein Anfang sein

René Zipperlen

Von René Zipperlen

Mo, 03. Mai 2021 um 22:02 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Die Entscheidung, Benin-Bronzen aus deutschen Museen an Nigeria zurückzugeben, ist ein internationales Signal in der Kolonialpolitik: Europa und Afrika können zu neuen Beziehungen finden.

Seit sechs Jahrzehnten fordern afrikanische Staaten Kunstschätze und sakrale Werke zurück, die unter kolonialer Herrschaft geraubt wurden. Sie wurden lange gedemütigt, und gerade deutsche Museen warnten lange davor, auch nur offenzulegen, was in ihren Kellern lagern. Doch die Zeiten haben sich geändert. Und das alte Argument, die Herkunftsländer könnten die Kunst nicht schützen, wird ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung