Ausweg aus der Krise

Die Schweiz legt ihren Fahrplan für Corona-Lockerungen vor

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Do, 28. Mai 2020 um 15:17 Uhr

Schweiz

Die Schweizer Regierung hat am Mittwoch ihren Fahrplan vorgelegt, nach dem sie die Corona-bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufheben wird.

Die Schweizer Regierung hat am Mittwoch ihren Fahrplan vorgelegt, nach dem sie die Corona-bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufheben wird. Bis zum 19. Juni sollen demnach alle auf dem Weg der Verordnung erlassenen Regulierungen auslaufen.

Bereits ab dem 30. Mai sind wieder Zusammenkünfte von bis zu 30 Personen erlaubt (bisher 5), vom 6. Juni an können wieder private und öffentliche Veranstaltungen bis zu 300 Personen stattfinden. Diese Lockerung gilt sowohl für Familienfeiern wie auch für Messen, Konzerte, Theatervorstellungen oder Filmvorführungen. Erlaubt sind dann auch wieder politische Kundgebungen, die bislang verboten waren. Das hat der Bundesrat, die Regierung in Bern, am Mittwoch beschlossen.

Volle Schengen-Freizügigkeit voraussichtlich ab 6. Juli

Bei größeren Veranstaltungen ist die Regierung noch zurückhaltend. Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bleiben bis 31. August untersagt, über Veranstaltungen bis 1000 Teilnehmer will der Bundesrat am 24. Juni entscheiden, wenn erste Erfahrungen über die jetzigen Lockerungen vorliegen. Auch die Einreise von Deutschen soll ab dem 8. Juni wieder erleichtert werden, zunächst für Studierende, Schüler und binational unverheiratete Paare.

Auch Handwerker können wieder in der Schweiz tätig werden. Zudem werden wieder Anträge auf Grenzgängerbewilligungen und einen Kurzaufenthalt bearbeitet. Ab 15. Juni soll die Einreise aus den Nachbarländern ungehindert möglich sein. Die Personenfreizügigkeit innerhalb der Schengen-Grenzen gilt wieder ab 6. Juli.