Interview

Die SPD in Kreis Lörrach muss sich derzeit um Nachwuchs keine Sorgen machen

Kathrin Ganter

Von Kathrin Ganter

Fr, 06. Dezember 2019 um 08:03 Uhr

Lörrach

BZ-Plus Die jüngste Chefin eines Ortsverbandes ist erst 18 Jahre, der Kreisvorsitzende Paul Waßmer 25 Jahre alt. In der SPD im Kreis übernehmen junge Mitglieder Verantwortung. Woran liegt das?

Das Durchschnittsalter der SPD liegt bei rund 60 Jahren. Die drei Lörracher Kreisvorsitzenden sind im Schnitt gerade halb so alt; in den Ortsvereinen übernehmen viele junge Mitglieder Verantwortung und der Jugendverband, die Jusos, mischt nicht nur bei Fridays for Future ordentlich mit. Im Gespräch mit Kathrin Ganter erläutert der Vorsitzende Paul Waßmer, warum die Sozialdemokraten sich aktuell keine Sorge um Nachwuchs machen müssen.

BZ: Sie haben sich im Vorfeld für das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans ausgesprochen. Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis des Mitgliedervotums?
Waßmer: Bis jetzt ist noch nichts passiert, was mich ernüchtern oder enttäuschen würde. Aber die wirklichen Entscheidungen kommen, wenn die beiden im Amt sind. Erst dann wird man es richtig bewerten können.

BZ: Trotzdem bitte ich Sie um eine Prognose: Was könnte das Ergebnis für die Stimmung in der SPD im Kreis bedeuten?
Waßmer: Es ist auf jeden Fall das Duo, das die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ