Lolli-Tests

Die Stadt Rheinfelden erwägt Pool-Tests in den Schulen

Dora Schöls

Von Dora Schöls

Do, 09. September 2021 um 13:43 Uhr

Rheinfelden

Bei den Pooltests werden Speichelproben einer Klasse im Labor alle zusammen auf Corona getestet – mit einem sichereren PCR-Test. Für die Schulen in Rheinfelden könnte das eine Option sein.

Wenn kommende Woche die Schule wieder losgeht, wollen Politik, Schulen und Stadtverwaltung den Betrieb so gestalten, dass sich möglichst wenig Risiken für die Schülerinnen und Schüler ergeben – und gleichzeitig Präsenzunterricht möglich bleibt. Die Stadt Rheinfelden erwägt daher Corona-Pool-Tests, bei dem Proben mehrerer Kinder gemeinsam ausgewertet werden.

Noch steht nichts fest, betont Vanessa Hünerli, im Hauptamt für die Schulen zuständig. "Wir sind gerade dabei, zu eruieren, ob und wie eventuell dann eine Pooltestung für die Schulen in Rheinfelden möglich wäre." Näheres könne die Verwaltung derzeit noch nicht sagen.

Bei diesen Pool-Tests werden sogenannte Lolli-Tests verwendet, die also keinen Nasenabstrich, sondern nur Speichel erfordern. Dann werden die Proben einer Klasse im Labor alle zusammen auf Corona getestet, und zwar mit einem PCR-Test, der zuverlässiger ist als ein Schnelltest. Ist das Ergebnis positiv, müssen alle Schüler nochmals einzeln getestet werden.

Generell sollen sich die Schülerinnen und Schüler wie schon vor den Sommerferien zweimal die Woche unter Aufsicht selbst testen. Täglich getestet werden sollen hingegen nur Schülerinnen und Schüler jener Klassen, in denen es Infektionsfälle gegeben hat.