Pandemie

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt auch im Kreis Waldshut

Monika Olheide und Justus Obermeyer

Von Monika Olheide & Justus Obermeyer

Do, 15. Oktober 2020 um 09:34 Uhr

Waldshut-Tiengen

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen in den Kreisen Lörrach und Waldshut wird kontinuierlich größer. Ein sprunghafter Anstieg ist aber nicht zu beobachten. Die meisten Krankheitsverläufe sind mild.

Dieses Bild ergibt sich bei der Betrachtung der täglich gemeldeten Infektionszahlen der Landratsämter über mehrere Wochen. So gab es im Zeitraum von Dienstag, 6. Oktober, bis Montag, 12. Oktober, 21 bestätigte Neuinfektionen im Kreis Waldshut. Im Nachbarkreis Lörrach waren es in derselben Zeitspanne 33 neue Fälle.

Allerdings ist aktuell – anders als in anderen Regionen Deutschlands – am Hochrhein kein sprunghafter Anstieg der Neu-Infektionen zu erkennen. In der Woche davor waren es 25 Neuinfektionen im Kreis Waldshut und 16 im westlichen Nachbarkreis. Mit dieser Entwicklung ist der Hochrhein allerdings noch weit entfernt davon, als Risikoregion eingestuft zu werden. Eine dafür maßgebliche Zahl ist die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Diese lag zuletzt (jeweils Stand 12. Oktober) im Kreis Waldshut bei 6,4, im Kreis Lörrach bei 14,4. Zum Vergleich: An diesem Tag lag die Zahl in ganz Baden-Württemberg durchschnittlich bei 28. Bei dieser Größe gilt 50 als Grenzwert.
Aktuelle Fälle im Kreis Waldshut
Neun Neuinfektionen hat das Gesundheitsamt Waldshut am gestrigen Mittwoch gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle steigt damit auf 37. Wegen Corona-Infektionen wurden die Grundschule Strittmatt (Görwihl) und der Kindergarten Rechberg (Klettgau) geschlossen.

Der Blick auf die Entwicklung der Gesamtzahlen der Infektionen seit Pandemiebeginn (470 im Kreis Waldshut, 942 im Kreis Lörrach) verdeutlicht den allgemeinen Trend. Allerdings verläuft der Anstieg der Kurve seit Ende August deutlich flacher als bei der ersten Infektionswelle, die Anfang März begann. Berücksichtigt man bei den aufaddierten Zahlen der Infektionen jeweils die Einwohnerzahl der beiden Landkreise, zeigt sich, dass sich mittlerweile von jeweils 10.000 Einwohnern im Kreis Waldshut im Durchschnitt 29,9 mit Sars-CoV-2 infiziert haben. Im Kreis Lörrach sind es 41,5 Menschen pro 100.000 Einwohner.

Hinsichtlich der Krankheit Covid-19 selbst bestätigt sich auch in der Region der Trend zu bislang milderen Verläufen, was die Zahlen der stationären Behandlungen in den Krankenhäusern der Region belegen. Diese bewegten sich in den vergangenen Wochen im niedrigen einstelligen Bereich. Seit dem 26. April liegt die Zahl der Corona-Toten im Kreis Waldshut unverändert bei 35. Ab Mitte Juli blieb im Kreis Lörrach die Zahl der Verstorbenen konstant bei 62. Ein Todesfall kam Ende September hinzu.