Literatur

Diese fünf Titel sind im Rennen um den Schweizer Buchpreis

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 15. September 2021 um 10:44 Uhr

Literatur & Vorträge

Die Shortlist für den Schweizer Buchpreis 2021 steht fest. Aus 92 eingereichten Titeln hat die fünfköpfige Jury fünf Titel von zwei Frauen und drei Männern nominiert. Mit dabei: Christian Krachts "Eurotrash".

Fünf Titel sind im Rennen um den Schweizer Buchpreis, wie die Jury am Mittwochvormittag mitgeteilt hat: Christian Krachts "Eurotrash" (BZ-Besprechung vom 5.3.) , Veronika Sutters "Größer als Du", Michael Hugentoblers "Feuerland", Thomas Duartes "Was der Fall ist" und Martina Clavadetschers "Die Erfindung des Ungehorsams". Der erste Platz wird mit 30000 Franken (knapp 28 000 Euro) ausgezeichnet, für die weiteren Plätze gibt es jeweils 3000 Franken. Kracht hatte den Preis bereits 2016 für seinen Roman "Die Toten" gewonnen.

Für den Schweizer Buchpreis 2021 hat die fünfköpfige Jury mehr als 92 Titel aus 65 Verlagen geprüft. Der Jury-Sprecher Daniel Graf sagt zur Wahl: "Auf der Shortlist finden sich große Namen und echte Entdeckungen. Das klassische Erzählen und das Experimentelle. Das Historische und die Zukunftsvision. Das Abgründige und das Humorvolle. Das Politische und das Verschrobene. Mehr muss man zu Vitalität und Vielseitigkeit der Deutschschweizer Gegenwartsliteratur nicht sagen."
Der 2008 ins Leben gerufene und mit insgesamt 42 000 Franken (39 000 Euro) dotierte Preis wird am 7. November im Rahmen des Literaturfestivals Buchbasel im Theater Basel verliehen. Zu den bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern zählen Rolf Lappert, Ilma Rakusa, Peter von Matt, Sibylle Berg, Peter Stamm und Lukas Bärfuss.