Feuerwehreinsatz

Drei Menschen bei Brand in Reihenhaus in Müllheim verletzt

Volker Münch

Von Volker Münch

Di, 11. Mai 2021 um 10:24 Uhr

Müllheim

In einem Reihenhaus in Müllheim ist ein Brand ausgebrochen. Durch starke Rauchentwicklung erlitten mehrere Bewohner eine Vergiftung. Eine Mutter mit ihrem Kind wurden über eine Leiter gerettet.

Ein Gebäudebrand im Köhlgartenring in Müllheim am Dienstagmorgen hat drei verletzte Personen gefordert. Die Bewohner eines Reihenendhauses wurden im Schlaf überrascht und haben trotz der Warnung der Rauchmelder giftige Rauchgase eingeatmet. Die Müllheimer Feuerwehr konnte das Feuer vor einer weiteren Ausbreitung unter Kontrolle bringen.

Es war kurz vor 2 Uhr, als der Alarm die Wehr erreichte. Gemeldet wurde ein Gebäudebrand in dem neuen Wohnviertel Köhlgartenring, wo früher das ehemalige Krankenhaus stand. Neben mehrstöckigen Mehrfamilienhäusern sind dort auch mehrere Zeilen Reihenhäuser gebaut worden. Die Bewohner des in Brand geratenen Reihenendhauses wurden trotz der installierten Rauchmelder von dem sich rasch im Gebäude ausbreitenden Rauch überrascht. Der Familienvater, der sich im Dachgeschoss befunden haben soll, konnte vor dem giftigen Rauch nur über den Balkon des Nachbargebäudes flüchten. Er versuchte offenbar noch einmal ins Gebäude zu kommen, um seiner Familie zu helfen. Dabei zog er sich die Rauchgasintoxikation zu. Die Mutter und ihr zweijähriges Kind standen am geöffneten Fenster ein Stockwerk tiefer.

Feuerwehr kann Brand rasch unter Kontrolle bringen

Ersthelfer, darunter das Rettungsteam des DRK-Rettungsdienstes und eine Polizistin, konnten die Mutter und das Kind über eine Leiter in Sicherheit bringen, die von einem Nachbarn herbeigeschafft worden war. Wie die Polizei berichtet, wurde die Leiter auf einen Terrassentisch gestellt – so gelang es, an das Fenster im Obergeschoss zu gelangen. Trotzdem wurden auch die Mutter und das Kind durch die Rauchgase in Mitleidenschaft gezogen. Die Familie wurde zur weiteren Behandlung in die benachbarte Helios Klinik gebracht. Laut Polizeiangaben befindet sich eine Person noch im Krankenhaus. Die Bewohner der angrenzenden Häuser waren vorsorglich evakuiert worden.

Beim Eintreffen der Feuerwehr am Brandherd kurz nach der erfolgreichen Rettungsaktion, quoll Rauch sowohl aus dem Kellergeschoss als auch durch verschiedene Fenster. Atemschutzgerätetrupps drangen vorsichtig ins Kellergeschoss ein, das zu diesem Zeitpunkt im Vollbrand stand. Weil Dämmmaterial und weitere Brandlast – also viele brennbare Gegenstände – bereits unter der Hitzeeinwirkung von mehreren Hundert Grad in Flammen standen und dabei sehr giftigen Rauch entwickelten, gestaltete sich die Brandbekämpfung schwierig. Trotzdem gelang es den Feuerwehrleuten, den Brandherd rasch unter Kontrolle zu bringen.

Im gesamten Reihenhaus schlug sich der Rauch als schwarzer Belag auf den Wandoberflächen und auf den Einrichtungsgegenständen nieder und richtet dadurch einen erheblichen Sachschaden an, der bislang jedoch noch nicht abschließend beziffert werden konnte – die Polizei schätzt ihn aber auf mindestens 100 000 Euro . Da sich der Hauptstromverteiler in einem Vorraum des Kellers im Brandobjekt befand, waren auch die umliegenden Gebäude in der Nacht ohne Strom. Die Müllheimer Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache in die Wege geleitet. Bisher konnte noch keine Aussage zur Brandursache getroffen werden.