USA

Druck auf Donald Trump: Demokrat fordert ungeschwärzten Mueller-Bericht an

dpa

Von dpa

Fr, 19. April 2019 um 17:32 Uhr

Ausland

Lange wartete ganz Amerika ungeduldig den Abschlussbericht von Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre. Nun ist er da – und wird von Getreuen und Gegnern des Präsidenten komplett unterschiedlich interpretiert.

Nach der Veröffentlichung des Berichts von Sonderermittler Robert Mueller zur Russland-Affäre wollen die Demokraten die Untersuchungen gegen US-Präsident Donald Trump im Kongress weitertreiben. Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Jerry Nadler, forderte am Freitag unter Strafandrohung bis zum 1. Mai den gesamten Mueller-Bericht ohne Schwärzungen an. Das Gremium will auch Mueller so schnell wie möglich anhören. Führende Demokraten mahnten, Trump müsse für seine Handlungen zur Verantwortung gezogen werden. Der Präsident kritisierte den Mueller-Bericht am Freitag dagegen scharf und beklagte, manche Aussagen darin seien "kompletter Schwachsinn".

Mueller hatte fast zwei Jahre lang zwei große Fragenkomplexe untersucht: ob Trumps Team geheime Absprachen mit Vertretern Russlands getroffen hat und ob Trump die Justiz behinderte. Hintergrund ist die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ