SC-Spieler in der Einzelkritik

Durchgecheckt: Grifo, Schade & Co. spielen sich in einen Rausch

David Weigend

Von David Weigend

So, 05. Dezember 2021 um 19:47 Uhr

SC Freiburg

Der Sportclub gewinnt mit 6:0 in Gladbach – und das mit sechs unterschiedlichen Torschützen. So ist beim SC Freiburg wieder einmal vor allem die Mannschaft der Spieler des Spiels.

Mark Flekken
Es dauert eine halbe Stunde, bis er den ersten Ball fangen muss. Ist dann gegen Zacharia mehr gefordert, kann den Schuss aber gut abwehren. Auch gegen Bensebaini auf dem Posten. Im zweiten Durchgang ohne nennenswerte Herausforderungen.

Lukas Kübler
Solide Partie des Rechtsverteidigers in der Viererkette. Unauffällig, aber eben auch ohne Wackler.

Philipp Lienhart
Steht bei Standards goldrichtig und trägt sich mit seinem 3:0-Abstaubertor nach zwölf Minuten in die Freiburger Torschützenliste ein - sein viertes Saisontor übrigens. Wie sein Abwehrkollege Nico Schlotterbeck interpretiert er seine Rolle sehr offensiv - auch, weil die Gastgeber dies zulassen. Top.


Nico Schlotterbeck
Hat Gegenspieler Thuram sicher im Griff. Ansonsten stellt man sich angesichts seiner vielen Strafraum-Szenen und Torschüsse die Frage: Ist Schlotterbeck als Verteidiger oder Angreifer auf dem Feld? Spätestens bei seinem 6:0 nach Grifo-Ecke kommt man da ins Grübeln. Unterm Strich ein hervorragender Auftritt.

Christian Günter
Bereitet das 2:0 vor und macht auch sonst mächtig Wirbel auf dem linken Flügel. Defensiv wie offensiv eine Bank. Auch die Zusammenarbeit mit Grifo - der "linke Anker" - funktioniert in diesem historischen Auswärtsspiel glänzend.

Maximilian Eggestein
Erwischt einen Traumstart: Sein erstes Tor für den Sportclub erzielt er bereits in der ersten Minute. Fällt danach durch gute Zweikampf-Führung auf.

Nicolas Höfler
Erzielt das 4:0 per Kopf nach Grifo-Ecke, glänzt durch starkes Pressing. Lässt auch beim Stand von 6:0 nicht nach, sondern sucht hartnäckig die Duelle im Mittelfeld.

Kevin Schade
Bedankt sich für seinen erneute Startelf-Nominierung mit seinem ersten Assist, als er für Torschütze Eggestein auflegt. Und legt nach, indem er kurz darauf per Kopf seinen ersten Treffer für die SC-Profis erzielt. Schnell, zweikampfstark, oft nur durch Fouls zu bremsen. Beide Daumen hoch.

Vincenzo Grifo
Sein wohltemperierter Freistoß bietet die Grundlage für Lienharts 3:0, seine feine Ecke ebnet das 4:0 durch Höfler. Mit seinem schönen Freistoß legt er das 6:0 für Schlotterbeck auf. Allein wegen dieser Assist-Bilanz verdient sich Freiburgs "Mister Standard" die Höchstnote.

Lucas Höler
Auch er darf beim Freiburger Torreigen mitmischen: erzielt das 5:0 nach Kopfball-Vorlage von Höfler. Stellt schon ganz vorn die Räume zu und macht so das Gladbacher Aufbauspiel zu einer zähflüssigen Angelegenheit.

Ermedin Demirovic
Erster Starfelf-Einsatz des Stürmers in dieser Saison. Der Bosnier gefällt als fleißiger Arbeiter an vorderster Front und bindet bei Standards den ein oder anderen Fohlen-Verteidiger.

Roland Sallai
Kommt nach einer Stunde für Schade ins Spiel. Ist noch nicht auf dem Level, das er vor seiner Verletzung hatte.

Wooyeong Jeong
Fügt sich als Einwechselspieler geräuschlos ins Freiburger Ensemble ein.

Janik Haberer
Siehe Jeong.

Manuel Gulde
Darf für die letzten zehn Minuten ran, am Spielstand ändert das nichts.

Keven Schlotterbeck
Vereitelt mit seiner Kopfball-Abwehr den Ehrentreffer in der Schlussphase.